Zur mobilen Version Suche Suche

 

GÄSTEBUCH

Ihre Bemerkungen erreichen uns nur bei Angabe Ihres vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse.

Neuen Eintrag für unser Gästebuch verfassen

Bitte füllen Sie alle Felder aus. Ihre Bemerkungen erreichen uns nur bei Angabe Ihres vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte beachten Sie, dass Ihr Eintrag nicht sofort veröffentlicht werden kann.







Sonja Rothweiler schrieb am 12.11.2017:
Betreff: DER KLEINE PRINZ
Wunderschön, empfindsame , sehr gut dargestellte Aufführung. Sehr zu empfehlen, auch für etwas jüngere Kinder . Danke für dieses großartige Stück

Auf diesen Eintrag antworten

Bitte füllen Sie alle Felder aus. Ihre Bemerkungen erreichen uns nur bei Angabe Ihres vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte beachten Sie, dass Ihr Eintrag nicht sofort veröffentlicht werden kann.






Christine Frei-Klenze schrieb am 04.11.2017:
Betreff: DER LIEBESTRANK (L’ELISIR D’AMORE)
Auch beim zweiten mal: beglückend

Auf diesen Eintrag antworten

Bitte füllen Sie alle Felder aus. Ihre Bemerkungen erreichen uns nur bei Angabe Ihres vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte beachten Sie, dass Ihr Eintrag nicht sofort veröffentlicht werden kann.






Karl-Heinz Krieger schrieb am 01.11.2017:
Betreff: JUDAS
Gestern Abend im Studio: 75 Minuten absolute Ruhe im Zuschauerraum, kein Räuspern, Husten...: jedes Wort ist wichtig. Ganz großes Theater im kleinsten Format.
Timo Tank ist großartig; schön, dass er wieder hier ist.
Das anschließende Publikumgespräch war ebenfalls sehr anregend: Ungezwungen und offen wurde diskutiert, auch über Gefühle gesprochen. Sollte man sich gönnen.

Auf diesen Eintrag antworten

Bitte füllen Sie alle Felder aus. Ihre Bemerkungen erreichen uns nur bei Angabe Ihres vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte beachten Sie, dass Ihr Eintrag nicht sofort veröffentlicht werden kann.






Klaus Wachowski schrieb am 30.10.2017:
Betreff: INSCHRIFT HEIMAT
Staatstheater Karlsruhe "Heimat"
Eine surrealistische Inszenierung.

Nach Jahrzehnten wieder im Theater. Wie andere in der Kirche.
Ich sah.

Die Hirschköpfe, Totenköpfe mit Geweih.
Es tönt aus der Maske. Sehnsucht und Trauer. Träumerisch erheben sich die Stimmen. Ein Schnee fällt in die Worte. Der Mensch wird vernehmbar, das Ich.
In Verschattungen des Lichts heimatet es sehr in den Loden.
Ein Schicksal öffnet seine Einsamkeit. Es erinnert Angst. Es verlangt Recht.
Das Wir rollt als Drohung ins Land. Sauerkraut, Wagner, Wut.
Die Nacht eröffnet wieder Hoffnung und Angst.
Das Wort sucht einen menschlichen Ton.

Vielen Dank für eine büchnerschen Begegnung.
Klaus Wachowski 30.10.17

Auf diesen Eintrag antworten

Bitte füllen Sie alle Felder aus. Ihre Bemerkungen erreichen uns nur bei Angabe Ihres vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte beachten Sie, dass Ihr Eintrag nicht sofort veröffentlicht werden kann.






Christine Langanky schrieb am 23.10.2017:
Betreff: GÖTTERDÄMMERUNG
Sehr geehrte Künstler und sehr geehrte Menschen,die Sie der Kunst zuarbeiten!
Gestern, am 22.10. habe ich die Aufführung der Götterdämmerung besucht.
Abgesehen davon, daß ich die ganze Nacht nicht schlafen konnte, da ich im Halbschlaf Brünhilde besänftigen und Gutrune trösten mußte, war ich mehr als zutiefst berührt und erfüllt von dem Gesehenen.
Das musikalische und schauspielerische Niveau war, wie so oft in Karlsruhe, überwältigend.
Ich möchte mich bei Ihnen allen dafür bedanken, daß ich eine so wunderbare Aufführung erleben durfte. Das Orchester hat mich restlos begeistert und sowohl die Solisten als auch der Chor waren ein Genuß für meine Augen und mein Ohr.
Die gesamte Inszenierung hat mich
begeistert! Ich liebe außergewöhnliche und durchdachte Stücke,über die ich noch am nächsten Tag nachdenken muß und mir nicht nur Vorgekautes,halb verdaut präsentieren. Ich möchte Ihnen gerne meine große Bewunderung ausdrücken.
Zu den oft verständnislosen Medienkritiken,die ich im Vorfeld meines Besuches gelesen habe sind mir zwei Dinge eingefallen:
Die Gesellschaft liebt es nicht, in den Spiegel schauen zu müssen und sich selbst zu entdecken.
Und Spiegel waren genug vorhanden!!
Und: Lächerliche Verhaltensweisen lächerlich darzustellen ist für manche Zuschauer offenbar nicht gut zu ertragen.
Sexismus und Heldenkult sind lächerlich. Zum Glück wird dieser Umstand im Theater dargestellt. Danke für Ihren Einsatz!
Mit begeisteren Grüßen
Christine Langanky

Auf diesen Eintrag antworten

Bitte füllen Sie alle Felder aus. Ihre Bemerkungen erreichen uns nur bei Angabe Ihres vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte beachten Sie, dass Ihr Eintrag nicht sofort veröffentlicht werden kann.






Maraton Angelika schrieb am 13.11.2017:
Die Aufführung war sensiationell,Sänger und Orchester
exquisit.
Warum die Aktuere in Feinripp erscheinen mussten.erschließt sich mir nicht,ich muss auch nicht alles verstehen
Navigation einblenden