Zur mobilen Version Suche Suche

 

NEWS

ARMINIO Mit Spannung erwartete Debüts

Bei den diesjährigen 40. INTERNATIONALEN HÄNDEL-FESTSPIELEN wird ab dem 24.2. Lauren Snouffer in Händels Oper als Tusnelda zu erleben sein. Die Sopranistin gewann 2013 das Sara-Tucker-Stipendium der Richard Tucker Music Foundation, den Richard F. Gold Career Grant der Houston Grand Opera und war 2012 Finalistin der Metropolitan Opera National Council Auditions. Zu ihren Partien zählen unter anderem die Héro in Berlioz‘ Béatrice et Bénédict am Théâtre du Capitole de Toulouse, Pamina in Mozarts Zauberflöte oder Adéle in Rossinis Graf Ory an der Seattle Opera. Neben ihrem Opernschaffen pflegt sie eine ausgiebige Konzerttätigkeit und widmet sich der zeitgenössischen Musik.

Die Italienerin Gaia Petrone wird die Ramise verkörpern. Die Mezzosopranistin gewann mehrere internationale Gesangswettbewerbe und nahm an der Academie européenne de musique des Aix-en-Provence Festivals teil. Sie feierte unter anderem in Göteborg als Cenerentola große Erfolge, so wie in Vincis/Händels Semiramide bei den Händelfestspielen Halle sowie mit Cavallis Elena in Nantes oder in Berlioz‘ Béatrice et Bénédict in Toulouse.

Arminio in der Regie von Max Emanuel Cencic, der auch die Titelrolle verkörpert, wurde bei den letzten HÄNDEL-FESTSPIELEN von Publikum und Presse gefeiert. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung bezeichnete Cencics „bewegtes Musiktheater“ als „Rehabilitation des Stücks“. „Cencic zeigt sich nicht nur als Countertenor, sondern auch als frisch gebackener Regisseur auf dem Zenit“, schwärmte die Süddeutsche Zeitung.

Alle Infos und Tickets für die Vorstellungen am 24.2., 26.2. & 1.3. finden Sie hier.

Navigation einblenden