Zur mobilen Version Suche Suche

 

NEWS

Tobias Kratzer erneut für den Deutschen Theaterpreis DER FAUST 2018 nominiert

Regisseur Tobias Kratzer - Foto:

Regisseur Tobias Kratzer erneut nominiert für den Deutschen Theaterpreis DER FAUST 2018

Das STAATSTHEATER gratuliert herzlich!

Die Götterdämmerung überzeugt: Regisseur Tobias Kratzer wurde mit seiner Interpretation von Richard Wagners Oper für den Deutschen Theaterpreis DER FAUST 2018 in der Kategorie Regie Musiktheater vorgeschlagen. Wieder gab eine Inszenierung am STAATSTHEATER KARLSRUHE den Ausschlag. Es ist bereits zum zweiten Mal, dass er für die wichtigste nationale Auszeichnung ausgewählt wurde – 2015 wurde er für seine Inszenierung von Die Meistersinger von Nürnberg am STAATSTHEATER nominiert.

Kratzer ist eine schlichtweg atemberaubende Götterdämmerung gelungen. Klug durchdacht, mit subversivem Spürsinn für die Bedeutungsschichten unter der Oberfläche und mit einer durchweg meisterhaften Personenregie. Er stellt einen Bezug zu den anderen Teilen her, nutzt aber die Singularität dafür, sich auf den Psychokrimi und den Blick in den Abgrund Mensch zu konzentrieren. […] So was wie diese Götterdämmerung in Karlsruhe kriegt man nämlich nur aller Jubeljahre zu sehen“, lobt Joachim Lange in seiner Kritik für Die Deutsche Bühne.

2018 ist ein besonderes Jahr für Tobias Kratzer: Im Januar wurde er in der Kategorie Regie für den International Opera Award, den weltweit wichtigsten Musiktheaterpreis, nominiert. Seine bildgewaltige Inszenierung von Lucio Silla am STAATSTHEATER feierten Publikum und Kritik. Im September wurde er von der Zeitschrift Die Deutsche Bühne als Regisseur des Jahres ausgezeichnet. 2019 wird er bei den Bayreuther Festspielen Richard Wagners Tannhäuser inszenieren

Tobias Kratzer nahm 2008 unter zwei Pseudonymen am internationalen Regie-Wettbewerb „Ring Award Graz“ teil und gewann alle im Rahmen des Wettbewerbs vergebenen Preise. Für seine Inszenierung von Donizettis Anna Bolena am Luzerner Theater wurde er von der Opernwelt als „Opernregisseur des Jahres“ genannt. Mit seinen Meistersingern von Nürnberg 2013/14 in Karlsruhe wurde er im Jahrbuch der Zeitschrift Opernwelt als „Opernregisseur des Jahres“ ausgezeichnet. Kratzers Wiederentdeckung von Giacomo Meyerbeers Der Prophet am STAATSTHEATER erregte bundesweites Aufsehen.

Generalintendant Peter Spuhler freut sich besonders über die Nominierung: „Tobias Kratzer und mich verbindet eine langjährige, intensive Zusammenarbeit. Ich bin sehr glücklich, dass unser Abschluss des KARLSRUHER RINGS DER VIELFALT bei den Besucher*innen und der Fachpresse auf so große Begeisterung gestoßen ist.“ Mit Tobias Kratzer, dem Halb-Franzosen David Hermann, Yuval Sharon aus den USA und dem Isländer Thorleifur Örn Arnarsson inszenierten vier der wichtigsten Regisseure ihrer Generation den NEUEN KARLSRUHER RING. Sie betrachteten Wagners Meisterwerk aus ihren unterschiedlichen kulturellen Hintergründen und schufen komplexe Bühnenwelten, die die Vielfalt ihrer Perspektiven widerspiegeln.

Bereits 2014 gewann die Tänzerin des STAATSBALLETTS KARLSRUHE Bruna Andrade mit Der Fall M. sowie Spiegelgleichnis den FAUST. Nach der Nominierung von Altistin Ewa Wolak als Fidès in Tobias Kratzers Der Prophet 2016 freuen wir uns mit ihm über die erneute nationale Würdigung einer erfolgreichen Produktion am STAATSTHEATER KARLSRUHE. Wir schicken unsere herzlichsten Glückwünsche auch an alle anderen Nominierten!

Ganz besonders beglückwünschen wir Thorleifur Örn Arnarsson, Regisseur des Karlsruher Siegfried, der für seine Edda am Staatsschauspiel Hannover in der Kategorie Regie Schauspiel genannt wurde. Jo Schramm, der am STAATSTHEATER das faszinierende Bühnenbild für Das Rheingold schuf, wurde für Medea am Staatsschauspiel Hannover im Bereich Bühne/Kostüme nominiert.

Bereits zum dreizehnten Mal würdigt der Deutsche Theaterpreis DER FAUST jährlich die einzigartig vielfältige Theaterlandschaft Deutschlands und zeichnet die herausragende Leistungskraft von Theaterkünstler*innen aller Sparten aus. Im gleichen Zug ist es ebenfalls eine Anerkennung für die künstlerische Ausstrahlung des Theaters. DER FAUST wird vom Deutschen Bühnenverein, den Bundesländern, der Kulturstiftung der Länder und der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste veranstaltet. Die Preisverleihung findet am 3.11.18 in Regenburg statt.

Wir zeigen Tobias Kratzers Götterdämmerung wieder am 30.9., 4.11., 2.12. & 3.2.19 im GROSSEN HAUS.

Die Wagnersänger*innen von morgen können Sie im Halbfinale des 9. Internationalen Gesangswettbewerbs für Wagnerstimmen am 27.9. um 17.00 Uhr und im Finale am 29.9. um 18.00 Uhr im GROSSEN HAUS erleben. Den Vorsitz der hochkarätigen besetzten internationalen Jury hat die langjährige Leiterin der Bayreuther Festspiele, Eva Wagner-Pasquier.

Navigation einblenden