SIEGFRIED nimmt Gestalt an


Am 20.9.16 stellte das isländisch-litauische Team den technischen Abteilungen des STAATSTHEATERS KARLSRUHE sein Konzept vor. Der isländische Regisseur Thorleifur Örn Arnarsson, sein litauischer Bühnenbildner Vytautas Narbutas und die isländische Universalkünstlerin und Performerin Sunneva Weisshappel erhielten nach der Bauprobe von den Technikern spontanen Applaus für ihre fantastischen Bühnenwelten, ihre mitreißende Präsentation und ihre überbordende Fantasie. Eine besondere technische Herausforderung wird natürlich der Drachenkampf, der den ursprünglich isländischen Titelhelden Siegfried alias Sigurd zu einem anderen Menschen machen und entsprechend effektvoll in Szene gesetzt werden muss. Unser Monster hat gigantische Ausmaße und beherrscht viele Tricks. Avtandil Kaspeli, der den Fafner singen wird, schaute bei der Bauprobe vorbei und war hingerissen.

Auch die anderen Märchenelemente des 3. RING-Abends versprechen, ein Schau- und Theatervergnügen zu werden. Der Waldvogel wird bei uns im Plural über die Bühne schweben, wie das im Wald ja auch so ist. Siegfried wird die Feuerwand in einem spektakulären Befreiungsakt durchbrechen, den Walkürenfelsen erklimmen und dort eine Welt von nie gesehener Reinheit und Schönheit finden. Erda wird als Verkörperung ewiger Gegenwart auch bühnentechnisch „immer schon da“ sein. Wotan hat seinen eigenen Bereich, von dem aus er die Erziehung Siegfrieds als Werkzeug seiner Weltrückeroberungspläne heimlich überwacht und lenkt. Eine besondere kostümliche und maskentechnische Herausforderung wartet auf Matthias Wohlbrecht als tückischer Zwerg Mime, von dem komplexen Gesangspart ganz abgesehen. Auch er erschien zur Bauprobe, um seine Masken schon einmal anzuprobieren und Wünsche zu äußern, um sich seine volle sängerische Flexibilität am Aufführungsabend zu sichern. Auch Alberich, neben Mime und Wotan der Dritte Herumlungerer im Fafner-Wald, die 18 Jahre lang darauf warten, sich die Reste der Macht aus den Trümmern der Welt herauszuklauben, wird seine skurrilen Auftritte haben.

Das Schöne an dieser SIEGFRIED-Konzeption ist, dass sie eine vollkommen neue und auch für den deutschen Sprachraum noch wenig bekannte Ästhetik in den Karlsruher RING DER VIELFALT einbringt und damit alle Erwartungshaltungen durchbricht, wie das unser Titelheld ja auch tut. Premiere ist am 10. 6.17.
Wer es bis dahin nicht erwarten kann, kann dasselbe Team mit Shakespeares OTHELLO am 29.10.16 am Staatsschauspiel Dresden, am 18.2.17 mit Shakespeares HAMLET am Schauspiel Hannover und am 22. 4.17 mit Timur Vermes‘ Hitler-Farce ER IST WIEDER DA am Staatsschauspiel Reijkjavik erleben.

Boris Kehrmann OPERNDRAMATURG

P.S.: Auf den Fotos von der Bauprobe sehen Sie nicht das originale, sondern Teile des markierten Bühnenbildes! Und natürlich verraten wir auch noch nicht alle Szenen.

Alle Infos und Termine zum Stück finden Sie hier.
Fotos: Felix Grünschloß