Zur mobilen Version Suche Suche

Navigation einblenden

Wolfram Lauel

Wolfram Lauel

Foto: Felix Grünschloß

Wolfram Lauel, geboren in Offenburg, erhielt seinen ersten Trompetenunterricht im Alter von neun Jahren in der Trachtenkapelle Neuried-Altenheim. 
Ab 1981 war er Schüler von Prof. Phillipe Hechler in Strasbourg. Neben Studien an den Musikhochschulen in Trossingen (Prof. Bolz) und Essen (Prof. Pohle), die er ab 1992 bei Prof. Reinhold Friedrich in Karlsruhe fortsetzte, nahm er regelmäßig an internationalen Meisterkursen, u. a. bei Vincent Chikovitz (Chicago), Hakan Hardenberger (Schweden), Michael Laird (London) und Pierre Thibaud (Paris) teil.
1997 schloss er sein künstlerisches Aufbaustudium mit Auszeichnung ab. 2014/15 kehrte er als Student zu Prof. Günther Beetz an die Musikhochschule in Mannheim zurück, um in einem Kontaktstudium seine musikalisch-technischen Möglichkeiten zu erweitern.
1987 gewann er den 2. Bundespreis beim Wettbewerb "Jugend musiziert". Beim Hochschulwettbewerb des Freundeskreises der Staatlichen Hochschule für Musik Karlsruhe erhielt er 1995 den ersten Preis. 1997 erreichte er beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD in München das Halbfinale. 1999 war er Finalist des Concorso Internazionale Giovani Concertisti in Porcia und 2000 errang er mit seinen Kollegen des Blechbläserquintetts Mannheim Brass in Narbonne den 2. Preis.
1994 erhielt Wolfram Lauel ein Engagement als stellvertretender Solotrompeter in der Württembergischen Philharmonie Reutlingen. Seit 1995 ist er Solotrompeter der BADISCHEN STAATSKAPELLE.
Neben seiner regen Kammermusiktätigkeit und der Beschäftigung mit historischen Instrumenten ist er auch als Solist, u. a. mit der Polnischen Kammerphilharmonie und dem Shanghai Opera Orchestra, tätig. Mit der BADISCHEN STAATSKAPELLE interpretierte er bisher das Trompetenkonzert Nobody knows de trouble I see von Bernd Alois Zimmermann, das Capricorn Concerto von Samuel Barber, André Jolivets Concertino, das Trompetenkonzert von Joseph Haydn, sowie Konzerte von Antonio Vivaldi und Johann Melchior Molter.

Navigation einblenden