Zur mobilen Version Suche Suche

Navigation einblenden

Christopher Wheeldon

Christopher Wheeldon

Der Brite Christopher Wheeldon, einer der weltweit gefragtesten Choreografen, wurde in Yeovil geboren und erhielt seine Tanzausbildung an der Royal Ballet School. 1991 gewann er die Goldmedaille beim Prix de Lausanne mit einem selbst choreografierten Solo. Im selben Jahr wurde er Mitglied des Royal Ballet London, wo Sir Kenneth MacMillan ihn bestärkte, seine choreografische Arbeit fortzusetzen. 1993 wechselte Wheeldon zum New York City Ballet, 1998 wurde er dort zum Solisten ernannt. Sein erstes Werk für das New York City Ballet, Slavonic Dances, schuf er 1997. 2001 wurde er der erste Hauschoreograf der Compagnie. Weitere Werke für das New York City Ballet waren Polyphonia, ausgezeichnet mit dem London Critics‘ Circle Award und dem Olivier Award als beste neue Tanzproduktion, sowie The Nightingale and the Rose. Im Jahr 2007 gründete er Morphoses/The Wheeldon Company und wurde als erster britischer Choreograf mit einem Werk für das Bolschoi-Ballett Moskau beauftragt. Christopher Wheeldon arbeitet regelmäßig für führende internationale Companien, darunter das Boston Ballet, San Francisco Ballet, Joffrey Ballet Chicago, Het Nationale Ballet Amsterdam oder Pennsylvania Ballet, für das er 2004 Schwanensee kreierte. Gemeinsam mit dem Choreografen Alastair Marriot erarbeitete er eine Choreografie für die Abschlussfeier der Olympischen Spiele in London 2012. Seit demselben Jahr ist er stellvertretender künstlerischer Leiter des Royal Ballet. Für die Compagnie kreierte er Tryst, DGV: Danse à grande vitesse, Electric Counterpoint, Trespass, Aeternum, ausgezeichnet mit dem Olivier Award als beste neue Tanz-Produktion, Alice’s Adventures in Wonderland, The Winter's Tale, Strapless und zuletzt Corybantic Games. Für An American in Paris wurde Christopher Wheeldon mit dem Tony Award in der Kategorie „Beste Choreografie“ ausgezeichnet, 2013 und 2015 gewann er den renommierten Prix Benois de la Danse für seine Choreografien Cinderella und The Winter’s Tale. 2016 wurde ihm der Britische Verdienstorden des Ranges OBE verliehen; im selben Jahr hatte er auch die Künstlerische Leitung der Ausstellung Fashion Forward am Musée Les Arts Décoratifs in Paris inne.

Choreografie & InszenierungBALLETT: SCHWANENSEE
LichtBALLETT: SCHWANENSEE
Navigation einblenden