Zur mobilen Version Suche Suche

Navigation einblenden

Heidi Melton

Heidi Melton

Foto: Simon Pauly

Die amerikanische Sopranistin war Stipendiatin des Adler Young Artists Program der San Francisco Opera sowie des Merola Opera Program, wo sie u. a. als Mary Todd Lincoln in der Uraufführung von Phillip Glass’ Appomattox auftrat. 2007 gewann sie den Belvedere-Gesangswettbewerb, 2009 den George London Foundation Award.

2007/08 debütierte Melton als Amelia in Ein Maskenball an der Opéra National de Bordeaux. Partien wie Elisabeth in Tannhäuser, Ariadne in Ariadne auf Naxos und eine konzertante Siegfried-Brünnhilde schlossen sich an. 2009/10 debütierte sie als Zweite Magd in Elektra an der New Yorker Met sowie als Erste Dame in Die Zauberflöte, Marianne Leitmetzerin in Der Rosenkavalier, Helmwige in Die Walküre und Dritte Norn in Götterdämmerung an der Deutschen Oper Berlin. 2012 eröffnete sie das Festkonzert zum 100-jährigen Bestehen der Deutschen Oper. Neben Auftritten als Sieglinde in Die Walküre, Elsa in Lohengrin und Elisabeth/Venus in Tannhäuser kehrte sie im gleichen Jahr als Dritte Norn an die Met zurück, debütierte beim BBC Scottish Symphony Orchestra und sang Sieglinde und Dritte Norn an der San Francisco Opera.

Sieglinde war sie in der La Fura dels Baus-Inszenierung 2014 auch unter Zubin Mehta in Valencia, 2016 konzertant bei den Hongkonger Philharmonikern sowie in der Castorf-Inszenierung in Bayreuth. Brünnhildes Schlussgesang sang sie unter Valery Gergiev mit den Wiener Philharmonikern im Wiener Musikverein sowie in der New Yorker Carnegie Hall. Ebenfalls unter Gergiev spielte sie die Isolde mit dem Orchester des Mariinsky-Theaters auf CD ein, eine Partie die sie erstmals unter Justin Brown und David Alden am STAATSTHEATER KARLSRUHE gesungen hatte, um sie in Anish Kapoors Ausstattung an der English National Opera wieder aufzunehmen. Als Walküren-Brünnhilde debütierte sie 2015/16  bei den New Yorker Philharmonikern. 2017 brachte die Debüts bei den Berliner Philharmonikern und dem London Philharmonic Orchestra unter Sir Simon Rattle und Peter Sellars als Mescalina in Ligetis Le Grand Macabre. Die konzertanten Aufführungen ihrer Sieglinde in Die Walküre und Brünnhilde in Siegfried mit dem Hong Kong Philharmonic Orchestra erschienen bei Naxos auf CD.

Von 2011/12 bis 2013/14 gehörte Heidi Melton dem Ensemble des STAATSTHEATERS KARLSRUHE an. Hier stand sie u. a. als Dido in Die Trojaner, Elsa in Lohengrin, Marschallin in Der Rosenkavalier, Elisabeth und Venus in Tannhäuser, Ellen Orford in Peter Grimes sowie Sieglinde und Gutrune im Ring des Nibelungen auf der Bühne. 2014/15 kehrte sie gastweise als Amelia in Ein Maskenball und Rosalinde in Die Fledermaus zurück. Seit 2015 erarbeitet sie sich am STAATSTHEATER die drei Brünnhilden szenisch im Neuen Karlsruher Ring.

BrünnhildeDIE WALKÜRE
BrünnhildeGÖTTERDÄMMERUNG
BrünnhildeSIEGFRIED
Navigation einblenden