Zur mobilen Version Suche Suche

Navigation einblenden

Andrew Finden

Andrew Finden

Foto: privat

Stipendien unter anderem des Britten-Pears Young Artist-Programms ermöglichten es dem australischen Bariton Andrew Finden, an der Opernklasse der Londoner Guildhall School of Music and Drama zu studieren, wo er den Harold Rosenthal Prize gewann. Seine Ausbildung vervollständigte der Preisträger der Australian Singing Competition Mathy Awards in Meisterkursen bei John Mark Ainsley, Olaf Bär, Matthias Goerne, Håkan Hagegård und Thomas Hampson sowie 2009 bis 2011 im Opernstudio des Staatstheaters Nürnberg. Von dort wechselte er ins Ensemble des STAATSTHEATERS KARLSRUHE, dem er bis 2015 fest, sowie anschließend als Gast angehörte. Hier sang er Partien wie Berardo in Riccardo Primo, Clito in Alessandro (bei Pan Classics auf CD erschienen), Oreste in Iphigenie auf Tauris, Graf in Die Hochzeit des Figaro, Papageno in Die Zauberflöte, Oberthal in Der Prophet, Dr. Falke in der Fledermaus, Schtschelkalow in Boris Godunow, Schaunard in La bohème, Ned Keene in Christopher Aldens Peter Grimes, Tadeusz in der Deutschen Erstaufführung von Mieczislaw Weinbergs Passagierin, Konrad Nachtigall in Tobias Kratzer Meistersingern von Nürnberg und zuletzt Rochefort in Anna Bolena.

In diesen und anderen Partien trat er auch am Staatstheater Nürnberg, beim Longborough Opera Festival sowie beim International Vocal Arts Institute, Tel Aviv, auf. Am Theater Hagen war er Daniello in Kreneks Jonny spielt auf, Figaro in Die Hochzeit des Figaro, Enrico in Lucia di Lammermoor sowie Maik in der Uraufführung Tschick, Ludger Vollmers Vertonung des Erfolgsromans von Wolfgang Herrndorf. An der Opera Holland Park, London, gastierte er 2016 als Marcello in La bohème, an der Deutschen Oper Berlin 2017/18 als Oberthal in Meyerbeers Prophet, an der Deutschen Oper am Rhein als Marco in Gianni Schicchi, am Stadttheater Aachen als Marquis de la Force in Poulencs Gesprächen der Karmeliterinnen. Am Londoner Barbican Center brachte er 2005 Alisdair Nicholsons Two Sisters, A Rose, A Flood and Snow beim London Symphony Orchestra er unter Leitung des Komponisten zur Uraufführung. Auf dem Konzertpodium war er unter anderem beim Philharmonischen Orchester Straßburg unter Marko Letonja, beim Sydney Symphony unter Richard Bonynge, bei der BADISCHEN STAATSKAPELLE unter Justin Brown und Oksana Lyniv sowie beim All Souls’ Orchestra in der Royal Albert Hall zu erleben.

Am STAATSTHEATER KARLSRUHE übernimmt Finden 2018/19 zusätzlich zum Rochefort die Partie des Försters in Janáceks Schlauem Füchslein.


Mehr Infos unter http://andrewfinden.com/.

Lord RochefortANNA BOLENA
FörsterDAS SCHLAUE FÜCHSLEIN
Navigation einblenden