Zur mobilen Version Suche Suche

Navigation einblenden

Terry Wey

Terry Wey

Foto: Paris Mexis

Terry Wey, für das Fachmagazin Fono Forum inzwischen einer der Besten seines Faches, ist ständiger Gast der wichtigsten Barock-Festivals und arbeitet regelmäßig mit den bedeutendsten Dirigenten dieses Repertoires zusammen. In Karlsruhe kennt man ihn bereits aus der Händeloper Partenope.
Mit großem Jubel wurde sein Auftritt in Händels Israel in Egypt unter Thomas Hengelbrock bei den diesjährigen Salzburger Festspielen und dem Schleswig-Holstein Festival aufgenommen. Terry Wey eröffnet die Saison 2014/15 mit seinem Debüt an der Komischen Oper Berlin, an der er sich als Oberon in Brittens Sommernachtstraum vorstellen wird. Die Neuproduktion von Händels Teseo bringt ihn erneut zu den INTERNATIONALEN HÄNDEL-FESTSPIELEN KARLSRUHE, und nach dem fulminanten Erfolg des von Stefan Herheim inszenierten Xerxes in Düsseldorf hat die Deutsche Oper am Rhein eine weitere Aufführungsserie der Oper ins Programm genommen. Er wird in Pergolesis Stabat Mater sein Debüt bei der Schubertiade Hohenems geben. Weitere Konzertverpflichtungen führen den Countertenor u. a. nach Amsterdam, Stuttgart, Lissabon und in die Londoner Wigmore Hall.
In der Saison 2013/14 sang Terry Wey in der Neuproduktion der Oper von George Benjamin Written on Skin an der Oper Bonn. Mit dem Boston Early Music Festival trat er beim Festival „MusicaDia“ von Radio Bremen in der Oper Niobe von Agostino Steffani auf, diese ist kürzlich als CD u. a. mit Philippe Jaroussky erscheinen. In Seattle folgte sein US-Debüt in beiden Passionen von J. S. Bach. Im Wiener Konzerthaus begeisterte er in Bachs Messe h-moll unter der Leitung von Marc Minkowski. Beim Festival Herrenhausen war er in einer szenischen Version von Mozarts Requiem unter Michael Hofstetter zu erleben. Zu den wichtigsten Verpflichtungen der vergangenen Spielzeiten zählen unter anderen Bachs Messe h-moll in Luzern und seine Rückkehr zu den Händelfestspielen Halle als Ruggiero in Alcina. 2017 kehrt er zurück nach Karlsruhe für die Neuinszenierung Semele in Rahmen der INTERNATIONALEN HÄNDEL-FESTSPIELE.
Terry Wey wurde 1985 in eine Musikerfamilie geboren und erhielt seine Gesangsausbildung als Solist der Wiener Sängerknaben bei Silvija V. Purchar sowie später bei Kurt Equiluz und Christine Schwarz in Wien. Über erste Auftritte mit dem Clemencic Consort fand der junge Preisträger mehrerer Wettbewerbe rasch Anschluss an die internationale Konzert- und Opernszene.

AthamasSEMELE
Navigation einblenden