Zur mobilen Version Suche Suche

Navigation einblenden

Jacopo Spirei

Jacopo Spirei

Jacopo Spirei studierte an der Universität von Bologna Musik- und Theaterwissenschaft. Erste Theatererfahrungen sammelte er unter anderem als Assistent von Regisseuren wie John Copley, Stefano Vizioli, Lorenzo Mariani, Stephen Medcalf oder Graham Vick, mit dem er u. a. beim Maggio Musicale Fiorentino, am Opernhaus von Lissabon und bei den Bregenzer Festspielen arbeitete.
Wichtige eigene Inszenierungen waren Mozarts La finta giardiniera und Le nozze di Figaro in Cortona, I Pagliacci für das Wexford Opera Festival, Paisiellos La serva padrona am Teatro Comunale di Bologna sowie Cimarosas Il matrimonio segreto und Ravels L’heure espagnole in Kopenhagen. 2012 eröffnete seine Inszenierung von La cambiale di matrimonio die erste Saison der Wiener Kammeroper als neue Spielstätte des Theaters an der Wien. Am Salzburger Landestheater brachte er 2010/11 mit großem Erfolg Mozarts Don Giovanni auf die Bühne. Es folgten in Salzburg drei weitere Inszenierungen: Mozarts Così fan tutte, Glucks Die Pilger von Mekka sowie zuletzt Wuroinens Brokeback Mountain. Am Teatro Comunale di Sassari inszenierte Jacopo Spirei im November 2013 erneut Mozarts Così fan tutte. Weitere Projekte als Opernregisseur waren: ein Doppelabend mit William Waltons The Bear und Madernas Satyricon an der Königlichen Oper Kopenhagen, Szenen aus Re Pastore, Le nozze di Figaro und Der Liebestrank, Cimarosas Il matrimonio segreto, Brittens Turn of the screw und aus Massenets Manon für die Royal Academy of Opera in Kopenhagen, Madama Butterfly für Co-Opera Co beim London Hackney Empire.
Darüber hinaus arbeitete er für die RAI und führte bei mehreren Kurzfilmen in Europa und den USA Regie. 2006 gründete Jacopo Spirei www.spurio.com, ein Projekt über Oper, Film, Video Art und Live Performance. Seit Herbst 2016 unterrichtet er als Dozent an der Opernakademie der Kunsthochschule Oslo.
Am STAATSTHEATER KARLSRUHE stellte er sich mit seiner Inszenierung von Falstaff vor. 2016/17 kehrte er zur Spielzeiteröffnung für die Neuproduktion von Donizettis Der Liebestrank (L’elisir D’amore) nach Karlsruhe zurück.

Navigation einblenden