Zur mobilen Version Suche Suche

Navigation einblenden

Uliana Alexyuk

Uliana Alexyuk

Foto: Ariel Oscar Greíth

Die ukrainische Sopranistin stammt aus Kiew. Sie war von 2009 bis 2011 Mitglied im Opernstudio des Moskauer Bolschoi-Theater, wo sie 2010 als 1. Dame in Mozarts Zauberflöte debütierte. Es folgten Auftritte als Brigitta in Tschaikowskis Iolanta, Frasquita in Bizets Carmen, Marfa in Rimski-Korsakows Zarenbraut, Prinzessin/Feuer/Nachtigall in Ravels Das Kind und die Zauberdinge, Adele in Strauss’ Fledermaus sowie die Titelpartien in Glinkas Ruslan und Ludmilla unter Dmitri Tcherniakov und Bellinis La Sonnambula unter Pier Luigi Pizzi.

Als Opernstudio-Mitglied der Houston Grand Opera debütierte Alexyuk 2013/14 in den USA. Dort wurde sie als Gilda in Verdis Rigoletto, Mrs. Nordström in Sondheims A Little Night Music und Ivette in Weinbergs Passagierin gefeiert. Die Weinberg-Entdeckung führte sie auch nach Chicago und 2014 zum Lincoln Center Festival nach New York. An der Pariser Oper sang Alexyuk die Anja in Philippe Fénélons Kirschgarten, in Bari Nadia in Fabio Vacchis Lo stesso Mare. Beim Glyndebourne-Festival wurde ihre Zerbinetta in Richard Strauss’ Ariadne auf Naxos unter Vladimir Jurowski mit dem John Christie-Preis ausgezeichnet. An der Dresdner Semperoper debütierte sie im Rahmen einer Tournee des Bolschoi-Theaters. Mit demselben Ensemble debütierte sie 2014 auch als Nikolai Rimski-Korsakows Zarenbraut beim New Yorker Lincoln Center Festival.

Seit 2014/15 gastierte sie mehrfach am STAATSTHEATER KARLSRUHE. Hier brillierte sie als Musetta in La Bohème, Prinzessin/Feuer/Nachtigall in Das Kind und die Zauberdinge und Strawinskis Nachtigall. In der folgenden Spielzeit kam sie fest ins Ensemble und wurde als Nanetta in Falstaff, Giulietta in I Capuleti e i Montecchi (Romeo und Julia), Blonde in Die Entführung aus dem Serail, Frasquita in Carmen, Adina in Der Liebestrank (L’elisir d’amore), Iris in Semele, Waldvogel in Siegfried, Servilia in La clemenza di Tito sowie Liederabenden und Konzerten gefeiert. 2017/18 kommen neu Gounods Roméo et Juliette und Celia in Mozarts Lucio Silla hinzu.

Navigation einblenden