Zur mobilen Version Suche Suche

Navigation einblenden

Pavel Kudinov

Pavel Kudinov

Foto: Felix Grünschloß

Der in Dimitrovgrad geborene Bass schloss seine musikalische Ausbildung am Sobinov Konservatorium im russischen Saratov ab, wo er schon während seines Studiums an der Oper als Bartolo in Il barbiere di Siviglia, als König in Aida und als König René in Tschaikowskis Iolanta zu erleben war. Seine Solistenlaufbahn führte ihn weiter an die Oper in Samara und die Helikon Oper in Moskau, wo er Partien wie Gremin in Eugen Onegin, Dolokhov in Krieg und Frieden, den Graf von Monterone in Rigoletto, Schigolch in Lulu, Kotchubey in Mazeppa, Sobakin in Die Zarenbraut sowie die Titelrolle in Donizettis Don Pasquale sang.
Pavel Kudinov ist Preisträger zahlreicher Wettbewerbe wie zum Beispiel Competizione dell’opera in Dresden, Hans Gabor Belvedere in Wien 2001, Internationaler Gesangswettbewerb Ferruccio Tagliavini 2004 sowie Francisco Viñas in Barcelona und Valsesia Musica Concorso Internazionale 2005.
Sein Europadebüt gab der Bass als Ruslan in Glinkas Ruslan und Ljudmila am STAATSTHEATER KARLSRUHE. Darauf folgten Engagements als Sarastro, Selim in Il turco in Italia, Colline in La Bohème an der Wiener Volksoper, König Heinrich in Lohengrin beim Festival dei Due Mondi in Spoleto, wo er unter der Leitung von James Conlon und an der Seite von Nicolai Ghiaurov und Mirella Freni auch ein Galakonzert sang. Des Weiteren war er u. a. als Alidoro in La Cenerentola, Escamillo in Carmen an der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf, als Ibn Khakia in Iolanta am Teatro Nacional de São Carlos in Lissabon zu erleben.
Pavel Kudinov gastierte u. a. am Theater an der Wien, am Teatro Piazenca, am Teatro Real in Madrid, am Theater Basel, am Stadttheater Bozen, an der Oper Leipzig und am Teatro Modena.
Auch als Konzertsänger ist der Bass international tätig. Schostakowitschs 13. und 14. Sinfonie, Schnittkes Faust-Kantate, Liszts Graner Messe und Verdis Messa da Requiem führten ihn auf Konzertbühnen u. a. in Helsinki und Zürich. Eine intensive Zusammenarbeit verbindet ihn mit Dirigenten wie Christophe Rousset, Paolo Carignani, Christopher Moulds, Marc Minkowski und Pedro Halffter. Im Verlauf der Saison 2011/12 sang er insbesondere den Vodnik aus Rusalka in Basel, den Sarastro in Leipzig und am Bolschoi-Theater in Moskau, Polonius in Hamlet und Luther/Crespel in Hoffmanns Erzählungen am Theater an der Wien. Zurzeit ist Kudinov am Theater an der Wien als Calchas in Iphigenie en Aulide zu erleben. Mit Händels Alessandro war der Bassist auf Europatournee. Zusammen mit Stars wie Max Emanuel Cencic und Vivica Genaux tritt er u. a. am Megaron in Athen, an der Opéra royal de Versailles, bei den Händel-Festspielen Halle, beim Enescu Festival Bukarest, im Concertgebouw Amsterdam und am Theater an der Wien auf.

AriodateSERSE
Navigation einblenden