Zur mobilen Version Suche Suche

Navigation einblenden

Jiří Bubeníček

Jiří Bubeníček

Foto: Nadina Cojocaru

Jiří Bubeníček ist gebürtiger Tscheche und absolvierte seine Tanzausbildung am Prager Konservatorium. Von 1993 bis 2006 tanzte er beim Hamburg Ballett, seit 1997 als Erster Solist, bevor er 2006 als Erster Solist zum Semperoper Ballett Dresden wechselte. Er wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u. a. mit dem Spezialpreis beim Prix de Lausanne, dem Prix Benois de la Danse, dem Dance Open Sankt Petersburg sowie dem Mary-Wigman-Preis. Schon vor Beendigung seiner Tänzerlaufbahn 2015 kreierte er erste Choreografien wie Prelude & Fugue für das Bunkamura Theater Tokyo und Toccata für das New York City Ballet. Er schuf Auftragsarbeiten u. a. für das Mariinsky Ballett Sankt Petersburg, Ballett Zürich, National Ballet of China, Hamburg Ballett, Semperoper Ballett Dresden sowie das Tokyo City Ballet. 2002 gewann er den 2. Preis für seine Choreografie Made on Earth beim 20. Internationalen Ballettwettbewerb Warna sowie 2004 mit Prisoners of Feelings den Publikumspreis beim 18. Internationalen Wettbewerb für Choreografen Hannover. Gemeinsam mit seinem Zwillingsbruder Otto Bubeníček zeigt Jiří Bubeníček in seiner Compagnie Les Ballets Bubeníček gemeinsam entstandene internationale Erfolgswerke auf Gastspielen in Tschechien, Deutschland, Italien und Japan (Bunkamura Orchard Hall Tokyo). 2013 entstand das abendfüllende Ballett Die Geschichte vom Soldaten für das Ballett im Revier sowie Burning Bridges für Gauthier Dance, 2015 Doktor Schiwago für das Slowenische Nationaltheater für Oper und Ballett Ljubljana und 2016 Anita Berber – Königin der Nacht für das Thüringer Staatsballett. Er choreografierte für das Neujahrskonzert 2016 der Wiener Philharmoniker unter der Leitung von Mariss Jansons. Ebenfalls 2016 wurde er mit den wichtigen tschechischen Staatspreisen Gratias Agit und der Silbermedaille Jan Masaryk ausgezeichnet, im Mai 2017 mit der Silbermedaille des Prager Stadtpreises. 2017 kreierte er Fragile Vessels für das San Francisco Ballet und Chapeau im Rahmen des Ballettabends Made for us II für das Ballett des Staatstheaters Nürnberg. Rusalka ist seine erste Auftragsarbeit für das STAATSBALLETT KARLSRUHE.

Choreografie & InszenierungBALLETT: RUSALKA
DramaturgieBALLETT: RUSALKA
Navigation einblenden