Zur mobilen Version Suche Suche

Navigation einblenden

Andreas Spering

Andreas Spering

Foto: Marco Borggreve

Andreas Spering studierte bei Gerd Zacher in Essen und gehörte von 1990 bis 1994 als Cembalist Reinhard Goebels Ensemble Musica Antiqua Köln an. Seit 1996 leitet er die Brühler Schlosskonzerte, in deren Mittelpunkt er seit 2002 das Werk Joseph Haydns mit der von ihm gegründeten Capella Augustina stellt und damit das erste und bisher einzige Haydn-Festival Deutschlands ins Leben rief.

Spering ist gern gesehener Gast zahlreicher Opernhäuser mit der Entführung aus dem Serail, Don Giovanni, Le nozze di Figaro, Cosi fan tutte, Fidelio, Freischütz, Almira und Rinaldo in Göteborg, Antwerpen, Gent, Luxemburg, Sevilla, Hannover, Essen und bei den Händelfestspielen Halle. Bei den INTERNATIONALEN HÄNDEL-FESTSPIELEN KARLSRUHE dirigierte er im Rahmen seiner Position als Musikalischer Leiter von 1999-2006 zahlreiche Opern.

In Frankreich gastierte er beim Festival d'Aix-en-Provence mit Don Giovanni und La finta giardiniera sowie in Nantes und Angers mit Glucks Orphée et Eurydice. Die Opéra de Rouen lud ihn 2016/2017 für eine Neuproduktion von Mozarts Così fan tutte ein. Bei den Internationalen Gluck-Opern-Festspielen war er zuletzt mit Paride ed Elena zu erleben, an der Bayerischen Theaterakademie mit Simon Mayrs Adelasia ed Aleramo, an der Königlichen Oper Kopenhagen mit Le nozze di Figaro. Im März 2016 dirigierte er eine von Pierre Audi inszenierte Johannespassion beim Klarafestival in Brüssel und im August 2016 Wagners Rheingold beim Kulturwald Festival.

Auf dem Konzertpodium ist Andreas Spering bei Orchestern wie den Bamberger Symphonikern, dem Gewandhausorchester Leipzig, dem MDR Sinfonieorchester, der NDR Radiophilharmonie, der Staatskapelle Weimar, dem Orquesta y Coro Nacionales de España, dem New Japan Philharmonic,  Royal Scottish National Orchestra und Stavanger Symfoniorkester zu erleben. Zuletzt folgte er Wiedereinladungen des WDR Sinfonieorchesters Köln, des Beethoven Orchesters Bonn und der Deutschen Radio Philharmonie Saarbrücken. 2017/18 debütiert er beim Lahti Symphony Orchestra, Orchestre Philharmonique de Nice und Mozarteumorchester Salzburg.

Sperings Diskographie umfasst Händels Siroe (harmonia mundi) und Imeneo (cpo), Reichardts Erwin und Elmire (cpo) sowie Haydns Schöpfung (Naxos) und Applausus (Capriccio). Seine Aufnahme der frühen Kantaten Haydns (harmonia mundi) wurde von „Le Monde de La Musique“, Haydns Il ritorno di Tobia (Naxos) mit dem „Jahrespreis der deutschen Schallplattenkritik“ ausgezeichnet. Zuletzt erschienen eine Mozart-CD mit Sabine Meyer und dem Kammerorchester Basel (Sony).

Musikalische LeitungALCINA
Navigation einblenden