Zur mobilen Version Suche Suche

Navigation einblenden

Birgitte Christensen

Birgitte Christensen

Die norwegische Sopranistin studierte an der Musikakademie in Oslo und war zwischen 1999 und 2003 am Theater Innsbruck engagiert. Seither gastierte sie an den Staatsopern von Berlin und Stuttgart, der Semperoper Dresden, dem Mannheimer Nationaltheater, der Komischen Oper Berlin, dem Teatro Municipal de Chile, dem Moskauer Bolshoi-Theater, vor allem aber an der Norwegischen Nationaloper. Sie sang Monteverdis Poppea, Edronica in Telemanns Geduldigem Socrates, zahlreiche Händel- und alle großen Mozartpartien von der Konstanze über die Donna Anna bis zur Vitellia, Rossini, Verdi, Puccini, Nedda im Bajazzo, Micaela in Carmen, Frau Fluth in Nicolais Lustigen Weibern von Windsor, Rosalinde in der Fledermaus, Lehárs Lustige Witwe, Brecht-Weills Jenny in Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny, Cunegonde in Bernsteins Candide, Ellen Orford in Peter Grimes und Helena in Brittens Sommernachtstraum. Ihr Konzertrepertoire reicht von Monteverdi bis zur Gegenwart unter Dirigenten wie Rinaldo Alessandrini, Fabio Biondi, Paolo Carignani, Teodor Currentzis, Alan Curtis, Paul Daniel, Thomas Dausgaard, Alessandro De Marchi, Diego Fasolis, John Fiore, Adam Fischer, Mikhail Granovsky, Leopold Hager, Olaf Henzold, Manfred Honeck, Robert Howarth, Leo Hussain, René Jacobs, Alexander Joel, Nicholas Kraemer, Stefan Klingele, Christian Lindberg, Andrew Manze, Umberto Benedetti Michelangeli, Stefano Montanari, Christopher Moulds, Tobias Ringborg, Jukka Pekka Saraste, Federico Maria Sardelli, Peter Schreier, Marc Soustrot, Steven Sloane, Thomas Søndergård, Alexander Vedernikov, Mario Venzago, Bruno Weil und Lothar Zagrosek.
2015/16 war sie unter René Jacobs und Leo Hussain Mozarts Donna Anna in Prag, Freiburg i. Br., Versailles und Rouen, Mozarts Vitellia unter Stefano Montanari in Moskau und Amelia in Verdis Maskenball an der Opera Nordfjord. 2016/17 begeisterte sie als Glucks Alceste auf der Ruhrtriennale sowie beim Alte-Musik-Festival Innsbruck, als Donna Anna an der Komischen Oper Berlin sowie in zahlreichen Konzerten von Händels Dixit Dominus in Rom bis zu Strauss Vier letzten Liedern in Oslo. 2017/18 setzt sie ihre umfangreiche Zusammenarbeit mit René Jacobs nicht nur als Haydns Armida in Wien, Warschau und Basel sowie als Eva in Scarlattis Kain-und-Abel-Oratorium Il primo Omicidio an der Pariser Oper und Berliner Staatsoper fort, sondern kehrt mit Beethovens Missa solemnis unter Steven Sloane auch zur Ruhrtriennale zurück. Außerdem debütiert sie als Vitellia in Mozarts La Clemenza di Tito am STAATSTHEATER KARLSRUHE.

Navigation einblenden