Zur mobilen Version Suche Suche

Navigation einblenden

Daniel Brenna

Daniel Brenna

Seine internationale Karriere als Heldentenor begann der gebürtige Amerikaner 2011 am Opernhaus Zürich mit der Partie des Aron in Schönbergs Moses und Aron, mit der er 2010 bereits mit der Budapester Philharmonie beim Festival in Miskolc und im Palast der Künste Budapest zu erleben war. Als Desportes in Bernd Alois Zimmermanns Die Soldaten debütierte er im Sommer 2012 bei den Salzburger Festspielen, 2014 an der Bayerischen Staatsoper München und 2015 am Teatro alla Scala in Mailand. Sein Europa-Debüt gab er am Musiktheater im Revier Gelsenkirchen. Weitere Gastspiele führten den Heldentenor an die Oper Leipzig, die Komische Oper Berlin, das Aalto-Musiktheater Essen, zum Festival St. Margarethen sowie zum Rundfunkorchester München. Zu seinem Repertoire zählen u.a. Grigori Otrepjew in Mussorgskis Boris Godunow, Boris in Janáčeks Katja Kabanowa, Prince Radjami in Kalmans Die Bajadere, Bacchus in Richard Strauss‘ Ariadne auf Naxos, den Ersten Geharnischten in Mozarts Die Zauberflöte sowie Gabriel von Eisenstein in Johann Strauß‘ Die Fledermaus. An der Staatsoper Stuttgart sang er zudem Tambourmajor in Bergs Wozzeck und Aegisth in Richard Strauss’ Elektra.

In der Saison 2013/14 begeisterte Daniel Brenna auch als Jim Mahoney in Kurt Weills Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny anlässlich der Maifestspiele am Staatstheater Wiesbaden, als Siegmund und Siegfried in einer speziellen Fassung von Wagners Der Ring des Nibelungen an der Opéra Dijon. Für sein Debüt mit der Titelpartie in Wagners Tannhäuser am Theater Dortmund wurde er im Spielzeitrückblick u.a. von der Welt am Sonntag als bester Sänger ausgewählt.

An der Nederlandse Opera in Amstersam sang er in der Spielzeit 2014/15 erstmals Alwa in Bergs Lulu und debütierte in dieser Rolle im Herbst 2015 an der Metropolitan Opera, wohin er 2016 als Laca in Janáčeks Jenůfa zurückkehrte. Ebenfalls 2016 war er als Siegfried in Wagners Siegfried und Götterdämmerung an der Washington National Opera in der Regie von Francesca Zambello sowie bei den Wagner-Tagen in Budapest mit Adám Fischer und dem Odense Sinfonieorchester und Alexander Vedernikov zu erleben. 2017 folgten Engagements in zwei Uraufführungen, in Moskau als Puschkin in Puschkin und der Zar und am Theater St.Gallen als Alois Obrist in David Philip Heftis Annas Maske.

In der Spielzeit 2017/18 debütiert Daniel Brenna als Herodes in Richard Strauss’ Salome an der Oper Bilbao. Als Siegfried ist er am Theater an der Wien, an der San Francisco Opera, mit dem Philharmonischen Orchester Hongkong und am STAATSTHEATER KARLSRUHE in Wagners Götterdämmerung zu erleben.

 

Navigation einblenden