Zur mobilen Version Suche Suche

Navigation einblenden

Mario Klein

Mario Klein

 Der Karlsruher Mario Klein erhielt während seiner Gymnasialzeit Gesangsunterricht bei Ks. Prof. Heinz Hoppe in Speyer und absolvierte von 1992 bis 1998 ein Gesangsstudium bei Prof. Edmund Illerhaus an der Folkwang-Hochschule in Essen. Währenddessen besuchte er Meisterkurse bei Elisabeth Schwarzkopf, Norman Shetler, Axel Bauni, Catherine Gayer, Bernd Weikl und Walter Berry.

Als Solist am Staatstheater Braunschweig sang er von 1998 bis 2008 u. a. Don Alfonso in Mozarts Così fan tutte, Bartolo in Mozarts Hochzeit des Figaro, Fasolt und Fafner in Wagners Ring des Nibelungen, Colline in Puccinis La bohème, Eremit in Webers Freischütz und Zuniga in Bizets Carmen. Vom dortigen Wagner-Verband erhielt er 2000 ein Bayreuth-Stipendium.

Zu seinem Repertoire gehören zudem Partien wie Osmin in Mozarts Die Entführung aus dem Serail, Komtur in Mozarts Don Giovanni, König Heinrich in Wagners Lohengrin, Veit Pogner in Wagners Die Meistersinger von Nürnberg, der Feenkönig in Wagners Feen, Rocco in Beethovens Fidelio, Don Basilio in Rossinis Barbier von Sevilla, Don Magnifico in Rossinis La Cenerentola, Raimondo in Donizettis Lucia di Lammermoor, Dulcamara in Donizettis Liebestrank, Sparafucile in Verdis Rigoletto, Ramfis in Verdis Aida, Truffaldino in Strauss‘ Ariadne auf Naxos , Sarastro in Mozarts Zauberflöte, Quince in Brittens Sommernachtstraum und Kaiphas in Andrew Lloyd Webbers Jesus Christ Superstar sowie die Titelpartien in Donizettis Don Pasquale und Händels Saul.

Von 2007 bis 2012 war er Ensemblemitglied am Staatstheater Kassel, wo er u. a. Gurnemanz in Wagners Parsifal und König Marke in Wagners Tristan und Isolde sang. 2009 debütierte er bei den Bayreuther Festspielen in Katharina Wagners Inszenierung der Meistersinger von Nürnberg in der Partie des Hans Schwarz, mit der er 2010 und 2011 nach Bayreuth zurückkehrte. Dort war er außerdem in den jeweiligen Kinderfassungen verschiedener Wagner-Opern vertreten, so 2009 als Daland im Fliegenden Holländer, 2010 als Landgraf in Tannhäuser und 2011 als Hunding/Hagen im Ring des Nibelungen.

Gastengagements führten ihn an die Opernhäuser in Leipzig, Köln, Düsseldorf, Hannover, Essen, Mannheim, Heidelberg, Ulm, Lübeck, Trier, Pforzheim, Passau und Poznań, zu den Heidelberger und den Zwingenberger Schlossfestspielen und zur Mozartiana in Danzig. Ebenso konzertiert Mario Klein regelmäßig mit Liederabenden und Oratorien. Von 2008 bis 2012 unterrichtete er Gesang an der Internationalen Theaterakademie Göttingen.

Seit Herbst 2012 ist er am Theater Regensburg engagiert, wo er in der Spielzeit 2017/18 u. a. als Daland im Fliegenden Holländer, Gualtiero in Puccinis Edgar und Gideon Hausner in der Uraufführung von Ella Milch-Sheriffs Oper Die Banalität der Liebe zu erleben sein wird. Als Hagen in Oscar Straus‘ Die lustigen Nibelungen gibt er sein Debüt am STAATSTHEATER KARLSRUHE.

 

 

Hagen, sein OnkelDIE LUSTIGEN NIBELUNGEN
Navigation einblenden