Zur mobilen Version Suche Suche

Navigation einblenden

Ihre Bemerkungen erreichen uns nur bei Angabe Ihres vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse.

Neuen Eintrag für unser Gästebuch verfassen

Bitte füllen Sie alle Felder aus. Ihre Bemerkungen erreichen uns nur bei Angabe Ihres vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte beachten Sie, dass Ihr Eintrag nicht sofort veröffentlicht werden kann.






Jürgen Gross schrieb am 20.04.2014:
Eine sehenswerte Inszenierung, vor allem das Bühnenbild und die Lichtinstallationen von Rosalie.
Sängerisch zuverlässig und ausgeglichen Heidi Melton. Leider sehr an seinen stimmlichen Grenzen John Treleaven.

Auf diesen Eintrag antworten

Bitte füllen Sie alle Felder aus. Ihre Bemerkungen erreichen uns nur bei Angabe Ihres vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte beachten Sie, dass Ihr Eintrag nicht sofort veröffentlicht werden kann.






Monika Bier schrieb am 17.03.2013:
Aus meinen Jugendtagen habe ich Wagner als "nicht meiner" in Erinnerung gehabt, bis ich am 3.März den Tannhäuser im Großen Haus erlebt habe - mit allen Sinnen, Gänsehaut inklusive! Bühnenbilder und Orchester haben mich fasziniert! Danke! Glückwunsch!

Auf diesen Eintrag antworten

Bitte füllen Sie alle Felder aus. Ihre Bemerkungen erreichen uns nur bei Angabe Ihres vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte beachten Sie, dass Ihr Eintrag nicht sofort veröffentlicht werden kann.






Michael Gissler schrieb am 08.10.2012:
Betreff: Tannhäuser Premiere

Sehr geehrte Mitwirkende und Verantwortliche des Badischen Staatstheaters,

seit über vier Jahrzehnten bin ich regelmäßiger Besucher ihres Hauses.

Doch was ich gestern im Karlsruher Opernhaus erleben durfte war einmalig.

Eine sensationelle, rundum gelungene Premiere einer Wagner Oper, die leider viel zu lange nicht mehr im Programm war - letztmalig 1983 inzeniert - neu inzeniert wurde.

Regie, Inzenierung, Orchester, Balett, Chor und Extrachor, Solisten und musikalischer Leiter
sorgten für ein unvergesslichen Opernabend.

Ich kann mich nicht mehr daran erinnern, wann das Publikum sich
so einig war und diese Aufführung mit tosendem Applaus für alle quittierte.

Peter Hagen hat mir im seinem Leserbrief vom 8.10.2012 aus dem Herzen geschrieben.

Dieser Tannhäuser wird in die lange Geschichte des Badischen Staatsteaters eingehen.

Herzlichen Glückwunsch und Dankeschön.

Und ein Tipp zum Schluß für alle Wagner- und Opernfreunde, die es sind oder noch werden wollen:

Verpassen Sie auf keinen Fall diesen Tannhäuser - es wäre eine "Sünde".

Auf diesen Eintrag antworten

Bitte füllen Sie alle Felder aus. Ihre Bemerkungen erreichen uns nur bei Angabe Ihres vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte beachten Sie, dass Ihr Eintrag nicht sofort veröffentlicht werden kann.






Peter Hagen schrieb am 08.10.2012:
Vielen Dank allen Mitwirkenden für eine grandiose Opernpremiere!
Ich hatte noch Gänsehaut eine Stunde nachdem der letzte Klang verhallt war.
Hier meine Eindrücke im Einzelnen:
Nach dem ersten Vorhang schon frenetischer Applaus. Zu Recht! Besonders das Ballett im rosalie-Venusberg war atemberaubend,
und auch musikalisch, zusammen mit dem Vorspiel der wunderbaren badischen Staatskapelle, ein erster Höhepunkt!
Der 2. Aufzug: Grandios inszenierte Wartburggesellschaft. "Nach Rom, nach Rom!" singt ein Treleaven in Bestform am Ende.
Und dann der 3. Aufzug - was für ein Finale! Aus dem Todesengel wird ein Lichtengel. Extra Applaus für die Regie und rosalie!
Überhaupt uneingeschränkter Beifall, ja Jubel, einige Sekunden nach dem Ende. Die Verzögerung dürfte daran gelegen haben, dass viele der Zuschauer noch zu erschüttert waren von der Wucht des Dargebotenen.
Ansonsten:
Die "doppelte" Heidi Melton- Weltklasse!
Elektrisierend Justin Browns Dirigat und die Leistung der Orchestermusiker.
Großartig Ulrich Wagner und sein fantastischer Chor.
Bei den Sängern wurden -
neben Heidi Melton und JohnTreleaven -
besonders "Wolfram" Armin Kolarczyk und der Hirtenknabe Tom Volz bejubelt.
Ein unvergesslicher Abend!

Auf diesen Eintrag antworten

Bitte füllen Sie alle Felder aus. Ihre Bemerkungen erreichen uns nur bei Angabe Ihres vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte beachten Sie, dass Ihr Eintrag nicht sofort veröffentlicht werden kann.






Navigation einblenden