Zur mobilen Version Suche Suche

Navigation einblenden

Ihre Bemerkungen erreichen uns nur bei Angabe Ihres vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse.

Neuen Eintrag für unser Gästebuch verfassen

Bitte füllen Sie alle Felder aus. Ihre Bemerkungen erreichen uns nur bei Angabe Ihres vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte beachten Sie, dass Ihr Eintrag nicht sofort veröffentlicht werden kann.






Christine Frei-Klenze schrieb am 04.11.2017:
Auch beim zweiten mal: beglückend

Auf diesen Eintrag antworten

Bitte füllen Sie alle Felder aus. Ihre Bemerkungen erreichen uns nur bei Angabe Ihres vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte beachten Sie, dass Ihr Eintrag nicht sofort veröffentlicht werden kann.






Prof. Friedemann Wenzel schrieb am 11.11.2016:
… eine sehr schöne Aufführung, mit vielen künstlerischen Höhepunkten, wesentlich getragen von Ina Schlingensiepen als Adina und Alexey Neklyudov als Nemorino. Besonders gefallen hat mir Ilkin Alpay als Gianetta mit ihrer schönen Stimme und ihrem munterem und dynamischen Agieren auf der Bühne. Ein echter Gewinn für Karlsruhe!

Auf diesen Eintrag antworten

Bitte füllen Sie alle Felder aus. Ihre Bemerkungen erreichen uns nur bei Angabe Ihres vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte beachten Sie, dass Ihr Eintrag nicht sofort veröffentlicht werden kann.






Gabriela Schmidt schrieb am 17.10.2016:
Was für ein Theater! Die Premiere von L’elisir d’amore (Der Liebestrank) wird uns lange in Erinnerung bleiben! Die exzellenten Sängerinnen und Sänger, das Bühnenbild mit lustigen Anspielungen auf die Tücken der gegenwärtigen Fortbewegungsmittel, die farbenfrohen Kostüme. Kein einziges Mal haben wir bedauert, dass wir keine konventionelle Inszenierung (Dorfgemeinschaft im XIX Jahrhundert, Frauen mit Häubchen, Männer mit Mistgabeln etc.) zu Gesicht bekamen. Der Regisseur überzeugt mit seinen Ideen und die Musik tut das, was sie seit Jahrhunderten schon immer getan hat: sie bezaubert, zieht einen in ihren Bann. Man verlässt die Vorstellung beschwingt, in bester Laune, innerlich die eine oder andere Melodie nachsummend...
Ganz besonders erfreut hat uns Agnieszka Tomaszewska - eine ideale Besetzung der schönen Adina. Ihre wunderbare, glockenreine und dennoch warme Sopranstimme, gepaart mit einer hervorragenden schauspielerischen Leistung, ist sehr sehenswert. Wer nicht das Glück hat, in Karlsruhe zu wohnen, sollte sich auf die Reise dorthin machen!

Auf diesen Eintrag antworten

Bitte füllen Sie alle Felder aus. Ihre Bemerkungen erreichen uns nur bei Angabe Ihres vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte beachten Sie, dass Ihr Eintrag nicht sofort veröffentlicht werden kann.






Navigation einblenden