Zur mobilen Version Suche Suche

Navigation einblenden

INSCHRIFT HEIMAT

Ihre Bemerkungen erreichen uns nur bei Angabe Ihres vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse.

Neuen Eintrag für unser Gästebuch verfassen

Bitte füllen Sie alle Felder aus. Ihre Bemerkungen erreichen uns nur bei Angabe Ihres vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte beachten Sie, dass Ihr Eintrag nicht sofort veröffentlicht werden kann.






Klaus Wachowski schrieb am 30.10.2017:
Staatstheater Karlsruhe "Heimat"
Eine surrealistische Inszenierung.

Nach Jahrzehnten wieder im Theater. Wie andere in der Kirche.
Ich sah.

Die Hirschköpfe, Totenköpfe mit Geweih.
Es tönt aus der Maske. Sehnsucht und Trauer. Träumerisch erheben sich die Stimmen. Ein Schnee fällt in die Worte. Der Mensch wird vernehmbar, das Ich.
In Verschattungen des Lichts heimatet es sehr in den Loden.
Ein Schicksal öffnet seine Einsamkeit. Es erinnert Angst. Es verlangt Recht.
Das Wir rollt als Drohung ins Land. Sauerkraut, Wagner, Wut.
Die Nacht eröffnet wieder Hoffnung und Angst.
Das Wort sucht einen menschlichen Ton.

Vielen Dank für eine büchnerschen Begegnung.
Klaus Wachowski 30.10.17

Auf diesen Eintrag antworten

Bitte füllen Sie alle Felder aus. Ihre Bemerkungen erreichen uns nur bei Angabe Ihres vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte beachten Sie, dass Ihr Eintrag nicht sofort veröffentlicht werden kann.






Navigation einblenden