Zur mobilen Version Suche Suche

Navigation einblenden

DIE ZAUBERFLÖTE

Deutsche Oper von Wolfgang Amadeus Mozart

With German and English surtitles / Mit deutschen und englischen Übertiteln

Dauer: 3h 15, 1 Pause 

WIEDERAUFNAHME
24.10.2015 GROSSES HAUS

DIE ZAUBERFLÖTE

Foto: Felix Grünschloß

Prinz Tamino wird von der Königin der Nacht gebeten, ihre Tochter Pamina aus den Fängen des Sonnenpriesters Sarastro zu befreien. Zum Begleiter wird ihm der Vogelfänger Papageno bestimmt, ein Naturbursche par excellence. Die beiden haben viele Prüfungen und Gefahren zu bestehen. So muss unter anderem der böse Mohr Monostatos, ein schwarzer Fleck in Sarastros Sonnensystem, aus dem Weg geschafft werden. Aus Liebe zu Pamina schlägt sich der Prinz tapfer, während Papageno sich lieber mit leckeren Speisen und Wein zufrieden gibt. Doch auch Papageno wird belohnt und erhält sein langersehntes Weibchen. Nachdem Pamina und Tamino eine letzte Prüfung gemeinsam bestanden haben, siegt nicht nur die Liebe: Sarastro vernichtet die Königin samt ihren drei Damen; es siegt das Licht über das Dunkel und das Gute über das Böse.

Die von Regisseur Ulrich Peters als „Familien-Zauberflöte“ konzipierte Inszenierung bezaubert durch Fantasie und Spielfreude. Die böse Schlange der ersten Szene entpuppt sich als verführerische Frauengestalt, Requisiten und Kulissen sind ständig in Bewegung, gemäß des barocken Maschinen- und Märchentheaters.

„Eine Zauberflöte, die Spaß macht, und zwar Erwachsenen und Kindern, eine Familien-Zauberflöte.“ Der Neue Merker

MUSIKALISCHE LEITUNG Daniele Squeo, Johannes Willig REGIE Ulrich Peters BÜHNE Christian Floeren KOSTÜME Renate Schmitzer LICHT Gerd Meier CHOR Ulrich Wagner, Michael Meier DRAMATURGIE Frank Gersthofer, Achim Sieben THEATERPÄDAGOGIK Sarah Modeß


>> weiter zur OPERN-ÜBERSICHT

Navigation einblenden