Zur mobilen Version Suche Suche

Navigation einblenden

DIE KINDER DES MUSA DAGH

von Ferdinand Bruckner

Nach dem Roman von Franz Werfel
23. EUROPÄISCHE KULTURTAGE KARLSRUHE

Dauer: 3h 00, 1 Pause 

PREMIERE
28.11.2015 KLEINES HAUS

Trailer zu DIE KINDER DES MUSA DAGH

2015 gedenkt die Welt des Völkermords an den Armeniern. Über eine Million Menschen wurden aus ihrer Heimat im Ostteil der heutigen Türkei ins Exil oder in den Tod getrieben, kaum bemerkt von der Welt, deren Aufmerksamkeit vom 1. Weltkrieg gefesselt war. Der Musa Dagh, ein Berg am Mittelmeer, war für 5.000 zum Widerstand entschlossene Menschen für 40 Tage Zufluchtsort, bis französische Schiffe die Armenier befreiten. Der österreichisch-jüdische Schriftsteller Franz Werfel bereiste 1930 die Gegend und war von der Begegnung mit Waisenkindern so erschüttert, dass er nach Recherchen seinen Roman schrieb. Er erzählt aus der Perspektive des Heimkehrers Gabriel, seiner französischen Frau und ihres Sohnes Stephan. Im November 1933 erschien Die 40 Tage des Musa Dagh, wurde von den Nazis in Deutschland verboten, aber in den Ghettos und Lagern des 2. Weltkriegs zu einem Buch der Hoffnung.

Der deutsch-österreichische Autor und Theaterleiter Ferdinand Bruckner dramatisierte den Roman 1940 im amerikanischen Exil. Seine Bearbeitung wurde erst 1996 in Ingolstadt uraufgeführt. Das Stück ist bei uns begleitet von Konzerten, Gesprächen, Filmen, Ausstellungen, Gastspielen und Begegnungen mit Armenien und der Türkei. Regisseur Stefan Otteni ist gebürtiger Karlsruher. Er zeigte im STUDIO die Uraufführungen Müdigkeitsgesellschaft / Versuch über die Müdigkeit als philosophisches Theater und im KLEINEN HAUS Maienschlager über eine doppelt unmögliche Liebe in der NS-Zeit.

REGIE Stefan Otteni BÜHNE & KOSTÜME Anne Neuser LICHT Christoph Pöschko DRAMATURGIE Michael Gmaj THEATERPÄDAGOGIK Verena Lany

       

Mit freundlicher Unterstützung von CRONIMET GmbH/ Familie Pilarsky

Mit freundlicher Unterstützung




>> weiter zur SCHAUSPIEL-ÜBERSICHT

Navigation einblenden