Zur mobilen Version Suche Suche

Navigation einblenden

SEMELE

Musikalisches Drama in drei Akten von Georg Friedrich Händel

Libretto vermutlich von Newburgh Hamilton, nach William Congreve, zurückgehend auf Ovids Metamorphosen
40. INTERNATIONALE HÄNDEL-FESTSPIELE 2017
In englischer Sprache mit deutschen & englischen Übertiteln

Dauer: 3h 30, 1 Pause 

PREMIERE
17.02.2017 GROSSES HAUS

Trailer zu SEMELE

Händels Semele ist ein schillerndes Werk, Oper und Oratorium zugleich. Nachdem der Komponist sich in London mit Stücken im italienischen Stil und biblischen Oratorien einen Namen gemacht hatte, begab er sich 1743 auf das Gebiet der griechischen Mythologie. Er vertonte das Schicksal der sterblichen Semele, die sich in den unsterblichen Göttervater Jupiter verliebt und schließlich an seinem göttlichen Blitz und an der Eifersucht seiner Frau verbrennt. Eine dramatische Geschichte von einer Frau, die an ihrem Wahn, zu den Unsterblichen gehören zu wollen, zugrunde geht. Aufstieg und Fall, Liebe und Eifersucht setzte Händel mit opulenten Chorsätzen in ein barockes Klanggewand. Mit Stars wie Jennifer France, Ed Lyon und dem in Karlsruhe bestens bekannten Terry Wey sind hochkarätige Gesangsspezialisten zu erleben.

In Karlsruhe zuletzt 1982 zu sehen, kehrt das Meisterwerk in einer Neuinszenierung von Floris Visser zurück auf die Bühne des STAATSTHEATERS. Der niederländische Opernregisseur hat sich bereits an verschiedenen Häusern, u. a. am Bolschoi Theater Moskau und an der Staatsoper Hannover, einen Namen gemacht und arbeitet nun erstmals bei uns. Sein Festspiel-Debüt gibt auch der Brite Christopher Moulds, der für seine stilsicheren Barock- und Mozart-Dirigate in Salzburg, München oder Berlin gefeiert wird.

MUSIKALISCHE LEITUNG Christopher Moulds REGIE Floris Visser BÜHNE & KOSTÜME Gideon Davey LICHT Alex Brok CHOR Carsten Wiebusch DRAMATURGIE Klaus Bertisch
DEUTSCHE HÄNDEL-SOLISTEN
HÄNDEL-FESTSPIELCHOR



Die Neuproduktion wird unterstützt von



>> weiter zur OPERN-ÜBERSICHT

Navigation einblenden