Zur mobilen Version Suche Suche

Navigation einblenden

SIEGFRIED

Zweiter Tag des Bühnenfestspiels

Der Ring des Nibelungen von Richard Wagner
Libretto vom Komponisten
DER NEUE KARLSRUHER RING
In deutscher Sprache mit deutschen & englischen Übertiteln

PREMIERE | NUR DREI VORSTELLUNGEN
10.06.2017 GROSSES HAUS

SIEGFRIED

Foto: Felix Grünschloß

Siegfried ist der Titelheld des spielerischsten Abends des Rings des Nibelungen. Wagner hatte Vergnügen daran, Ungeheuer im Orchester schnauben zu lassen und die Stimme des Drachensängers zu verfremden. Vögel singen Sopran, ein Bär tritt auf, Erda wird aus ihrem Schlaf tief im Wurzelwerk der Weltesche gerissen. Mime, Alberich, Wotan und Fafner, die über ihre eigenen krummen Methoden gestolperten Zwerge, Riesen und Götter der Vorzeit, lauern sich an schäbigen Orten auf und balgen sich um den Ring und die Scherben der Herrschaft. Nur Siegfried, der Held, weiß nichts vom Wahn der Macht, sondern praktiziert sie in Wirklichkeit. Er singt fröhlich-brutale Lieder, schlägt alles kurz und klein und gewinnt am Ende die Prinzessin. Erik Fenton, der bereits den Propheten sang, wird als Siegfried zu erleben sein.

Arnarsson sieht in Siegfried die mythische E poche der Götter mit der Gegenwart ringen. Er ist selbst ein Kind jener Insel, auf der Licht- und Nachtalben heute noch umgehen. Der Hausregisseur für Oper und Schauspiel in Wiesbaden ist der wichtigste isländische Regisseur seiner Generation. Er hat bereits eine Wagner-Oper auf die Bühne gebracht: Lohengrin in Augsburg. 2009 gab er mit 4.48 Psychose sein Regiedebüt in Karlsruhe und gewann 2011 mit seiner Luzerner Inszenierung Peer Gynt das nachtkritik.de-Theatertreffen.

MUSIKALISCHE LEITUNG Justin Brown REGIE Thorleifur Örn Arnarsson BÜHNE Vytautas Narbutas KOSTÜM Sunneva Ása Weisshappel DRAMATURGIE Katharina John, Boris Kehrmann


DAS GEHEIMNIS DES RINGS – WAHNFRIED-IDEOLOGIE
Kunst & Politik von Wagner über Chamberlain zu Hitler

Benefizvortrag von Dr. Sven Friedrich, Direktor des Richard
Wagner Museum Bayreuth, zur Wiedererrichtung des
Hermann-Levi-Mausoleums in Garmisch-Partenkirchen
STUDIO  13.04.2017




>> weiter zur OPERN-ÜBERSICHT

Navigation einblenden