Zur mobilen Version

Navigation einblenden

WIE DER SOLDAT DAS GRAMMOFON REPARIERT

nach Saša Stanišić. Eine inszenierte Rauminstallation

Ab 14 Jahren
PREMIERE 20.11.2016

Dauer: 1h 30

WIEDERAUFNAHME
12.11.2017 STUDIO

Trailer zu WIE DER SOLDAT DAS GRAMMOFON REPARIERT

In Višegrad, einer Stadt an der Drina in Bosnien-Herzegowina, lebten Christen und Muslime, Bosnier und Serben friedlich miteinander, bis die Politik, der Krieg und ein dämonischer, über Jahre gedeckelter Hass diesen Frieden zerstörten. Aleksandar sucht nach den wahnwitzigsten Geschichten seiner Stadt, doch als der Krieg hereinbricht, hält die Welt der Gewalt nicht mehr stand – die Familie muss fliehen. In der Fremde erweist sich sein Drang Geschichten zu erzählen als Mittel, um zu überleben. An diesem merkwürdigen Ort Deutschland erzählt er sich seine Heimat neu und es gelingt ihm, im Gegensatz zu anderen Flüchtlingen eine neue Wirklichkeit aufzubauen. Eine unbeschwerte Kindheit prallt auf die Herausforderung der Integration in eine neue Welt. Saša Stanišić musste selbst in den 90er Jahren als Vierzehnjähriger mit seiner Familie nach Heidelberg fliehen. Sein in Teilen autobiografischer Roman wurde in 30 Sprachen übersetzt und mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Der Autor erhielt 2005 den Publikumspreis des Ingeborg-Bachmann-Wettbewerbs.

Beata Anna Schmutz ist Spezialistin für partizipatorische Theaterarbeiten. Mit diesem Projekt setzt sie bei der Lebensrealität von Jugendlichen an, die gezwungen wurden ihre Heimat zu verlassen und nun aus ihrer Sicht schildern, wie sie sich hier zurechtfinden. 


In Višegrad, a city by the river Drina in Bosnia and Herzegovina, Christians, Muslims, Bosnians and Serbs were living in peace next to each other, with each other… until politics, the war and a demonic, long-lasting hatred ruined the harmony. Aleksandar is searching for the funniest and most insane stories of his city, but when the war arrives, his world can no longer withstand the violence – his family needs to flee. Being abroad, his passion for storytelling becomes a way of survival. In this peculiar place called Germany, he recounts his past and home and succeeds in creating a new reality for himself, something others have failed at. A jaunty and untroubled childhood clashes violently with the challenges of integration into a new world. Saša Stanišić himself had to leave his homeland in the 1990s and at the age of only fourteen, he and his family moved to Heidelberg. His partially autobiographic novel has been translated into thirty different languages and honored with a multitude of awards. In 2005, the author received the audience award of the Ingeborg-Bachmann-competition.

Beata Anna Schmutz specialises in participatory theatre work and community drama. With this project, Schmutz takes the real life experiences of adolescents who were forced to leave their homes, and have now been given a chance to tell their stories of how they manage to orientate themselves in these unfamiliar circumstances. 


REGIE Beata Anna Schmutz BÜHNE & KOSTÜME Barbara Lenartz VIDEO Karolina Serafin MUSIK Friedrich Byusa Blam BIOGRAFISCHE TEXTE Lea Langenfelder DRAMATURGIE Judith Heese PRODUKTIONSLEITUNG Julia Waibel




>> weiter zum VOLKSTHEATER

Navigation einblenden