Zur mobilen Version Suche Suche

Navigation einblenden

KARNICKEL

Komödie von Dirk Laucke

Wieder ab Oktober 2017

Dauer: 1h 45

ÖFFENTLICHE PROBE
07.06.2017 STUDIO
PREMIERE
11.06.2017 STUDIO

Trailer zu KARNICKEL

Für Professor Robert Brendel schien mit Ende fünfzig alles bestens eingerichtet: Ein Haus am Stadtrand, eine stabile Ehe, und an der Filmhochschule winkt endlich die Leitungsstelle. Aber plötzlich wird am Institut umstrukturiert und eine auslandserfahrene Jungakademikerin auf den Posten gehievt. Auch zu Hause gerät die Idylle ins Wanken, und Brendel wird mit einer Reihe von Veränderungen konfrontiert: Während sein demenzkranker Vater durch die Vorstadtgärten irrt, verbringt seine Frau Ina ihre Zeit lieber im Kulturzentrum mit der einfühlsamen Sozialarbeiterin Matschke. Denn nachdem Ina von jugendlichen Schlägern verprügelt wurde, leitet die Mediatorin einen Täter-Opfer-Dialog und bringt ihr ganz nebenbei ein bisschen Bauchtanz bei. Als Ina plötzlich die Scheidung will, steht auch noch der ewig meckernde Sohn und Möchtegern-Revoluzzer Juri mitsamt seiner schwangeren Schauspielerfreundin vor der Tür.

Mit viel Situationskomik wird in Dirk Lauckes neuestem Stück das Scheitern der bürgerlichen Linken durch die Generationen hindurch aufgezeigt: Opa Hermann faselt von Basisarbeit und Haschrebellen, Vater Robert fürchtet nichts so sehr wie das Ende der Karriereleiter, und Sohn Juri dümpelt als veganer Hypochonder im Künstlerprekariat vor sich hin. Die Hoffnung auf Freiheit und politische Mitsprache ist dieser ebenso amüsanten wie selbstbezogenen Familie endgültig verloren gegangen.

Laucke gewann 2006 den Kleist-Förderpreis für junge Dramatik und wurde 2007 in der Umfrage von Theater Heute zum Nachwuchsdramatiker des Jahres gewählt. 2010 erhielt er den Dramatikerpreis des Kulturkreises der Deutschen Wirtschaft. Mit Karnickel ist zum ersten Mal ein Stück des wichtigen deutschen Nachwuchsautors am STAATSTHEATER zu sehen.

REGIE Florian Hertweck BÜHNE & KOSTÜME Mascha Deneke MUSIK Sven Daniel Bühler DRAMATURGIE Roland Marzinowski

Navigation einblenden