Zur mobilen Version Suche Suche

Navigation einblenden

ABFALL DER WELT

von Thomas Köck. URAUFFÜHRUNG | AUFTRAGSWERK

Koproduktion mit dem Theater Rampe, Backsteinhaus Produktion, Akademie Schloss Solitude, Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg

PREMIERE
15.02.2018 STUDIO

ABFALL DER WELT

Foto: Felix Grünschloß

Der Oberösterreicher Thomas Köck gehört zu den interessantesten jungen Dramatikern. Im Rahmen seines Stipendiums der Akademie Schloss Solitude schreibt er für das STAATSTHEATER KARLSRUHE und das Theater Rampe einen vielstimmigen Monolog für fünf Spieler und zwei Tänzer. Gemeinsam mit einer Figur, die ihre Daten komplett löschen möchte, tauchen wir ein in Bruchstücke von Erinnerungen. Vor dem Horizont von Orten des Zerfalls, der Zerstörung und des neuen Wachstums erzählt der Abend über den Abfall der Welt und den Kreislauf der Dinge. 2015/16 war Köck Hausautor am Nationaltheater Mannheim. Mit seinen Stücken gewann er den Osnabrücker Dramatikerpreis 2014, den Stückepreis des Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreises 2015 und erhielt 2016 den Dramatikerpreis der österreichischen Theaterallianz sowie den Kleist-Förderpreis.

Marie Bues, Intendantin des Theaters Rampe in Stuttgart, inszeniert nach Ich rufe meine Brüder zum zweiten Mal in Karlsruhe. Ihre Inszenierung von paradies fluten (verirrte sinfonie) ist 2017 zu den Autorentheatertagen des Deutschen Theaters Berlin eingeladen. Für das Auftragswerk führt sie gemeinsam mit der Stuttgarter Choreografin Nicki Liszta Regie. Erstmals vernetzen sich bei diesem Auftragswerk drei Arten von Kunstproduzenten in Baden-Württemberg – von Ausbildungsstätten über die freie Szene bis hin zum STAATSTHEATER, um ein gemeinsames Projekt zu realisieren.

REGIE & CHOREOGRAFIE Marie Bues, Nicki Liszta BÜHNE & KOSTÜME Heike Mondschein DRAMATURGIE Marlies Kink

       

>> weiter zur SCHAUSPIEL-ÜBERSICHT

Navigation einblenden