Zur mobilen Version Suche Suche

Navigation einblenden

3. SONDERKONZERT – FESTKONZERT DER DEUTSCHEN HÄNDEL-SOLISTEN

Im Rahmen der 43. INTERNATIONALEN HÄNDEL-FESTSPIELE

20.02.2020 GROSSES HAUS

Georg Friedrich Händel Rodrigo
Jean-Philippe Rameau Hyppolite et Aricie
Wilhelm Friedemann Bach Cembalo-Konzert in D-Dur, F. 41
Johann Sebastian Bach Fünftes Brandenburgisches Konzert, BWV 1050

Das diesjährige Festkonzert der DEUTSCHEN HÄNDEL-SOLISTEN kombiniert Auszüge aus der Barockopernliteratur – nämlich Händels Rodrigo und Rameaus Hippolyte et Aricie – mit Konzerten zweier Namensvetter: das Cembalo-Konzert in D-Dur von Wilhelm Friedemann Bach und das Fünfte Brandenburgische Konzert von Johann Sebastian Bach. Das Orchester spielt unter der Leitung von Jory Vinikour, der sowohl als Dirigent, als auch als Solist am Cembalo in Erscheinung treten wird.

Der Amerikaner ist Preisträger zahlreicher Wettbewerbe und konzertierte als Cembalist bereits mit dem MDR Sinfonieorchester, dem Rotterdam Philharmonic, dem Orchestre Philharmonique de Radio France, dem Lausanne Chamber Orchestra, dem Royal Scottish National Orchestra und dem Moscow Chamber Orchestra und stand unter anderem auf der Bühne der Pariser Oper, des Teatro Real in Madrid sowie der Festspiele in Baden-Baden, Glyndebourne und Salzburg. 2016 gab er sein Debüt als Operndirigent mit Händels Agrippina in Kalifornien sowie mit Purcells Fairy Queen in Chicago. Gemeinsam mit dem Lautenisten Jakob Lindberg veröffentlichte er 2005 das Album Music for a While mit englischer und italienischer Musik des 17. Jahrhunderts bei der Deutschen Grammophon. Für seine CD-Aufnahmen Toccatas: Modern American Music for Harpsichord und The Complete Harpsichord Works of Rameau war er jeweils für den Grammy in der Kategorie „Bester klassischer Instrumental-Solist“ nominiert.

Jory Vinikour Dirigent und Solist (Cembalo)
DEUTSCHE HÄNDEL-SOLISTEN



>> weiter zur KONZERT-ÜBERSICHT

Navigation einblenden