Zur mobilen Version Suche Suche

 

NEWS

Wer Händel will, muss nach Karlsruhe! INTERNATIONALE HÄNDEL-FESTSPIELE KARLSRUHE 2020

Operndirektorin Nicole Braunger, Geschäftsführender Direktor Johannes Graf-Hauber, Vorsitzender und Künstlerischer Leiter der INTERNATIONALEN HÄNDEL-AKADEMIE Prof. Dr. Thomas Seedorf, Stellvertretende Vorsitzende der Händel-Gesellschaft Karlsruhe e.V. Susanne Freytag, Vorsitzender der Händel-Gesellschaft Karlsruhe e.V. Prof. Dr. Peter Overbeck, Generalintendant Peter Spuhler, Künstlerischer Leiter der INTERNATIONALEN HÄNDEL-FESTSPIELE und der INTERNATIONALEN HÄNDEL-AKADEMIE  Michael Fichtenholz. Gezeigt wird das Bühnenbildmodell zu Tolomeo. - Foto: Arno Kohlem

Wer Händel will, muss nach Karlsruhe! Denn auch 2020 warten die INTERNATIONALEN HÄNDEL-FESTSPIELE mit exklusivem Programm und Starbesetzung auf. Neben beeindruckenden Operninszenierungen mit international anerkannten Künstler*innen hält die 43. Ausgabe erneut unvergleichliche Konzerterlebnisse führender Barock-Spezialist*innen bereit. „Voller Spannung blicke ich den 43. INTERNATIONALEN HÄNDEL-FESTSPIELEN entgegen, deren künstlerische Leitung bei Michael Fichtenholz erneut in den besten Händen liegt“, freut sich Generalintendant Peter Spuhler. „Die FESTSPIELE sind ein essentieller Bestandteil des Kulturlebens in der Fächerstadt und zwar seit bald 43 Jahren! Ohne sie ist die Zeit um Händels Geburtstag in der Barockstadt Karlsruhe nicht mehr vorstellbar. Mittlerweile ist es zum Markenzeichen der HÄNDEL-FESTSPIELE geworden, dass wir die interessantesten Countertenöre früh für uns entdecken und dem Publikum präsentieren. Die Reihe an exklusiven Stimmen wie David Hansen, Franco Fagioli, Max Emmanuel Cencic und Valer Sabadus wird sich mit Jakub Józef Orliński, der schon sein Deutschlanddebüt in Karlsruhe gab, vielversprechend fortsetzen.“
„Nach fünf Jahren der künstlerischen Leitung darf ich sagen – die FESTSPIELE sind eine wahre Herzensangelegenheit für mich! Ich freue mich 2020 auf fulminante Inszenierungen und auf die faszinierenden Künstlerpersönlichkeiten, die alljährlich im Februar hier zusammentreffen und große Kunst schaffen. Zum ersten Mal wird Tolomeo in Karlsruhe zu sehen sein. Händel schrieb diese phantastische Oper für die besten Sänger*innen seiner Zeit – wir präsentieren den Shootingstar Jakub Józef Orliński als Tolomeo, umgeben von einer jungen und hochbegabten Sänger Besetzung. Unsere Sensationsproduktion Serse wird mit David Hansen in der Titelpartie wiederaufgenommen und natürlich können wir uns die HÄNDEL-FESTSPIELE ohne Valer Sabadus nicht vorstellen, der für die Händel-Gala nach Karlsruhe zurückkehrt. Die Konzertprogramme sind erneut alle exklusiv für Karlsruhe konzipiert: Weltberühmte Sänger, Instrumentalisten und Dirigenten garantieren einmalige Erlebnisse in schönster Festspielatmosphäre. “

Der Operndirektor des Opernhauses Zürich freute sich außerdem zu verkünden, dass er auch 2021 für die Leitung der Festspiele verantwortlich sein werde: „Ich bin stolz, erneut die Leitung der FESTSPIELE übernehmen zu dürfen. Sie sind etwas, das ich liebe und dass mir eine unglaubliche Freude bereitet“, so Fichtenholz.


Jakub Józef Orliński kommt nach Karlsruhe
Neuninszenierung der Opernrarität Tolomeo Re d’Egitto

Im Mittelpunkt der 43. INTERNATIONALEN HÄNDEL-FESTSPIELE steht die Neuinszenierung von Händels Meisterwerk Tolomeo, Re d’Egitto. Im Februar wird die Opernrarität zum ersten Mal überhaupt in Karlsruhe zu erleben sein. Der junge Shootingstar Jakub Józef Orliński debütiert in der Titelrolle als König von Ägypten, der vom Leben enttäuscht und doch positiv überrascht wird. Mit der Partie des Tolomeo tritt er in die Fußstapfen des Kastraten-Weltstars Senesino, der bei der Uraufführung neben den rivalisierenden Primadonnen Francesca Cuzzoni und Faustina Bordoni auf der Bühne stand. Sein Karlsruher Operndebüt gibt außerdem der prominente italienische Barockdirigent Dirigent Federico Maria Sardelli als Musikalischer Leiter am Pult der HÄNDEL-SOLISTEN. Regisseur Benjamin Lazar inszeniert mit Tolomeo nach seinen erfolgreichen Interpretationen von Riccardo Primo, Die Kinder des Olymp sowie Pelleas und Melisande wieder am STAATSTHEATER.


Wiederaufnahme der gefeierten Serse-Produktion

Die Wiederaufnahme von Serse, Publikumsliebling der HÄNDELFESTSPIELE 2019, bildet einen weiteren Höhepunkt des diesjährigen Programms. Max Emanuel Cencics Serse war die ständig ausverkaufte, international gefeierte Sensation der HÄNDEL-FESTSPIELE 2019, die in der internationalen sowie der lokalen Presse begeistert aufgenommen wurde. Der auch im Regiefach erfolgreiche Countertenor Cencic verlegt Händels Sittenkomödie um einen eitlen König, der in seinem Allmachtswahn glaubt, jede Frau bekommen zu können und vom Gegenteil überzeugt wird, hoch unterhaltsam in die Glitzer- und Glamour-Welt von Las Vegas.

Konzertformate bieten Barockprogramme der Extraklasse mit internationaler Star Besetzung

Auch die Konzertformate warten mit hochkarätigen Musiker*innen und vielversprechenden Programmen auf. Neben dem alljährlichen Festkonzert der DEUTSCHEN HÄNDEL-SOLISTEN darf man sich vor allem auf die Händel-Gala freuen. Star-Countertenor Valer Sabadus kehrt endlich zurück nach Karlsruhe, diesmal begleitet vom deutschen Ensemble für Alte Musik Nuovo Aspetto, mit dem jüngst ein erfolgreiches Album erschien. War Händel je in Wien? Offenbar nicht. Die Quellen wissen nichts von einem Aufenthalt in der musikverrückten Kaiserstadt. Dabei war er ein weit gereister Mann. Von der Musik der Kaiserlichen Hofkapellmeister aber ließ er sich anregen. Vor allem von dem, wofür sie weltberühmt wurden: halsbrecherische Arien im Wettkampf mit konzertierenden Instrumenten. Das ist Anlass für den Publikumsliebling Valer Sabadus, deren Kompositionen in der Gala neben die unseres Namenspatrons zu stellen.

2020 warten die DEUTSCHEN HÄNDEL-SOLISTEN erneut mit einem Barockprogramm der Extraklasse auf: Auszüge aus der Barockopernliteratur –Händels Rodrigo und Rameaus Hippolyte et Aricie – werden mit Konzerten zweier Namensvetter kombiniert: dem Cembalo-Konzert in D-Dur von W. F. Bach sowie dem Fünften Brandenburgischen Konzert von J. S. Bach. Das Orchester spielt unter
der Leitung von Jory Vinikour, der sowohl als Dirigent, als auch als Solist am Cembalo in Erscheinung tritt. Der Amerikaner ist Preisträger zahlreicher internationaler Wettbewerbe.
Für seine CD-Aufnahmen Toccatas: Modern American Music for Harpsichord und The Complete Harpsichord Works of Rameau war er jeweils für den Grammy in der Kategorie „Bester klassischer Instrumental-Solist“ nominiert.

Beliebte Konzertreihe Abendsterne wird fortgesetzt

Die erfolgreiche Konzertserie Abendsterne im besonderen Ambiente der Karlsruher Kirchen wird 2020 mit drei Konzerten fortgesetzt. Den Auftakt bildet Abendsterne 1 mit Halle – Rom – London: Stationen im Leben HändelsUnter der musikalischen Leitung von Christian-
Markus Raiser präsentieren das Karlsruher Barockorchester und der Coro Piccolo glanzvolle Werke von Friedrich Wilhelm Zachow, Antonio Lotti und Georg Friedrich Händel.
Abendsterne 2 lockt mit Persischem Barock: Cameron Shahbazi und Mahan Esfahani, zwei BarockStars mit persischen Wurzeln, haben das Publikum der HÄNDEL-FESTSPIELE bereits 2018 fasziniert. Nun machen sie sich und uns das Vergnügen, das orientalisierende Repertoire des Barock mit dem zusätzlichen Wissen um die persische Musikkultur zu interpretieren. O Solitude – dem Festspielmotto Einsamkeit begegnen die Zuschauer*innen auch in Abendsterne 3. Weltstar und Publikumsliebling Terry Wey, in Karlsruhe seit den Produktionen Teseo und Semele gut bekannt, kehrt hierfür in die Fächerstadt zurück. Zum ersten Mal ist er mit einem Solo-Programm zu Gast. Dabei wird er von zwei renommierten Solisten des erfolgreichen Ensembles „Il Giardino Armonico“, Luca Pianca und Vittorio Ghielmi, begleitet. Die drei Künstler widmen sich mit
Werken von Georg Friedrich Händel und Henry Purcell dem Thema der Einsamkeit in der Barockkunst.


34. HÄNDELAKADEMIE

Die 34. HÄNDELAKADEMIE beschäftigt sich im Rahmen des Symposiums und Konzerts Von Rom nach London - Wege Zu Händels „Tolomeo, Re D’egitto“ mit der zentralen Quelle für Händels Libretto: Domenico Scarlattis Tolomeo e Alessandro. Die gefeierte und mit Karlsruhe eng verbundene Mezzosopranistin Anna Bonitatibus wird mit Alumni der letzten AKADEMIE Ausschnitte aus dem Stück erarbeiten, die die jungen Sängerinnen mit Streichern und Cembalo präsentieren. Das moderierte Mittagskonzert umrahmt ein wissenschaftliches Symposium mit Silke Leopold, Panja Mücke, Wolfgang Hirschmann und Thomas Seedorf.

Der Vorverkauf für alle Vorstellungen läuft! 

Navigation einblenden