Zur mobilen Version Suche Suche

 

NEWS

Frida Österberg mit Rolle in THE BROKEN CIRCLE für Schwedischen Theaterpreis der Theaterkritik nominiert

 - Foto:

Frida Österberg ist für den Schwedischen Theaterpreis der Theaterkritik mit ihrer Rolle als Alabama in The Broken Circle nominiert. In der Erfolgsinszenierung der Schauspieldirektorin Anna Bergmann ist die finnische Schauspielerin aktuell am STAATSTHEATER zu erleben. Ab dem 9.5. wird sie außerdem in der internationalen Koproduktion Die neuen Todsünden zu sehen sein, für die sieben Autor*innen aus dem europäischen Raum je ein kurzes Stück zu einer von Gandhis Todsünden aus heutiger Perspektive schreiben. Die Regisseurin Bergmann verwebt die Texte zu einem großen Ensembleabend für die 25. EUROPÄISCHEN KULTURTAGE 2020, in dem es nicht nur um Sünden, sondern auch um die Stärken Europas geht. In der nächsten Spielzeit 2020/21 kehrt Frida Österberg als festes Ensemblemitglied an das STAATSTHEATER KARLSRUHE zurück.

Die gebürtige Finnin Frida Österberg studierte Operngesang in Göteborg und Stockholm und war danach Teil des Ensembles der Königlichen Oper Stockholm. 2014 begann sie Schauspiel an der Stockholmer Hochschule für Dramatik zu studieren. Nach ihrem Abschluss 2017 spielte sie im Ensemble am Uppsala stadsteater. Seitdem arbeitet sie am Königlichen Theater Stockholm unter anderem mit den Regisseur*innen Suzanne Osten und Jens Ohlin zusammen. Sie war Teil einer Opernproduktion an der Folkoperan Stockholm, welche Werke von Mozart und Salieri vereinte. Am Uppsala stadsteater sang sie die Bertha in Kamraterna von August Strindberg in der Regie von Helle Rossing. Außerdem gab sie dort die Titelrolle in Bizets Carmen, welche von den schwedischen Medien als die interessanteste Opernneuproduktion des Jahres angekündigt wurde. Regie führte die spätere Karlsruher Schauspieldirektorin Anna Bergmann. Am STAATSTHEATER KARLSRUHE gastiert sie in der Spielzeit 2018/19 erstmals als Ellise/Alabama in The Broken Circle, erneut in der Regie von Anna Bergmann. In der Spielzeit 2019/20 ist sie außerdem mit Die neuen Todsünden ab Mai in einer weiteren Bergmann Inszenierung zu sehen.

Navigation einblenden