Springe zum Inhalt Springe zur Hauptnavigation

NEUIGKEITEN

Ballett-Neuproduktion PER ASPERA AD ASTRA anstelle von "Maria Stuart" vom STAATSBALLETT KARLSRUHE

Sara Zinna - Staatsballett Karlsruhe - Foto: Arno Kohlem

Liebe Ballett-Fans, liebes Publikum,

in unserer Spielplankonferenz letztes Jahr hatten wir unsere Ballett-Produktion Maria Stuart für den späten April angekündigt. Aufgrund der anhaltenden Corona-Lage verlegen wir das Stück komplett um mindestens eine weitere Spielzeit und hoffen auf Ihr Verständnis.

In gemeinsamer Absprache zwischen Ballett- und Operndirektion verzichten wir weiterhin auf das gleichzeitige Mischen unserer großen Kollektive wie Staatsopernchor, Staatsballett und Staatskapelle. Die Corona-Lage lässt eine Rückkehr in den Normalzustand leider noch nicht zu, obwohl wir es uns alle anders erhofft und disponiert hatten.

Die letzten Wochen haben es gezeigt: Wir ringen um jede Vorstellung und sind froh, vor Publikum spielen zu dürfen. Quarantäne- und Absonderungsvorschriften und positive Corona-Tests in unserem Monitoring machen die Planung zu einem komplexen Unterfangen. Vorrang haben für uns herausragende Produktionen für unser Publikum und der Gesundheits- und Arbeitsschutz aller beteiligten Gewerke und Sparten auf und hinter der Bühne.

Daher werden wir Ihnen im April anstelle von Maria Stuart eine Ballett-Neuproduktion präsentieren. Per aspera ad astra lautet der Titel dieses dreiteiligen Ballettabends mit Orchester, der am 24.4.22 im GROSSEN HAUS Premiere feiert.

Im Mittelpunkt steht Glen Tetleys Choreografie Voluntaries, ein Meisterwerk des neoklassischen Balletts, das der Amerikaner und ehemalige Direktor des Stuttgarter Balletts 1973 zu Francis Poulencs Konzert für Orgel, Streicher und Pauke uraufführte. Die Königin der Instrumente verleiht auch der Orgelsinfonie von Camille Saint-Saëns einen so unverwechselbar majestätischen Klang, der nicht von dieser Welt scheint. Diese Sinfonie und Tetleys Voluntaries, in dem sie selbst auf der Bühne stand, waren Ausgangspunkte für ihre Choreografie Blessed Unrest, die Ballettdirektorin Bridget Breiner nun erstmals in Karlsruhe präsentiert. Kevin O’Day, seit dieser Spielzeit Artist in Residence, eröffnet den Dreiteiler mit seiner Kreation Unfoldings und lässt darin Johann Sebastian Bachs musikalische Welten entfalten, die auch seine Nachfolger zu ihren sinfonischen Werken inspirierten.

„Durchs Dunkel ans Licht“ - wie das lateinische Sprichwort per aspera ad astra voraussagt, treffen in diesem Abend pure Ästhetik tanzender Körper auf orchestrale Glanzstücke, um gemeinsam den Weg durch die Tiefen der menschlichen Emotionen zu den höchsten Höhen der Glückseligkeit zu beschreiten. Freuen Sie sich mit uns auf dieses in Tanz gegossene Sinfoniekonzertprogramm der Extraklasse.

Bleiben Sie gesund und hoffentlich bis bald in unserem Theater!

Ihre

Bridget Breiner
Ballettdirektorin

 

BALLETT: PER ASPERA AD ASTRA
Ein mehrteiliger Ballettabend mit Orchester
Premiere: 24.4.22 im GROSSEN HAUS

Mehr Informationen unter: PER ASPERA AD ASTRA | Programm | Badisches Staatstheater Karlsruhe