Springe zum Inhalt Springe zur Hauptnavigation

Ariana Lucas

Ariana Lucas

Foto: Ariel Oscar Greíth

Ariana Lucas wurde in Sacramento, Kalifornien geboren. 2011 schloss sie ihr Gesangsstudium am San Francisco Conservatory of Music ab und zog nach Deutschland. 2012/13 gehörte sie dem Opernstudio des Luxemburger Musiktheaters an und perfektionierte sich bei Camilla Ueberschaer im deutschen Repertoire. Sie ist Stipendiatin der Dorothy Augusta Music Scholarship, Asya Pleschach Schlolarship for Young Singers, Young Artist Scholarship from the San Jose Music Study Club und Preisträgerin der Bertha Stever / Pascal Mounk Scholarship Competition.
2016 debütierte sie als Erda in David Hermanns Inszenierung Das Rheingold am STAATSTHEATER KARLSRUHE. Hier übernahm sie 2016/17 auch die Schwertleite in Die Walküre und Mademoiselle Dangeville in Adriana Lecouvreur. Seit 2017/18 gehört sie dem Ensemble an und gestaltete Partien wie Ute in Die lustigen Nibelungen, Gertrud in Roméo et Juliette, Amastre in Händels Serse und die Dritte Dame in der Zauberflöte. Außerdem debütierte sie als Rheingold-Erda in Bielefeld, als Walküren-Fricka beim Tianjin Symphony Orchestra in China, als Floßhilde in Jay Scheibs Stückentwicklung Surrogate Cities/Götterdämmerung und Brigitte in Korngolds Die tote Stadt am Opernhaus Wuppertal, als Gertrud in Gounods Roméo et Juliette in Aachen und Luzern sowie als Alt-Solo in Bachs Matthäus-Passion beim Philharmonischen Orchester Heidelberg.
2018 wurde die kalifornische Altistin mit dem Peter-Selbach-Förderpreis beim Internationalen Gesangswettbewerb für Wagnerstimmen in Karlsruhe ausgezeichnet. Im Sommer 2019 reist sie als Bayreuth-Stipendiatin des Richard-Wagner-Verbandes Ammersee auf den Grünen Hügel.
In der Spielzeit 2020/21 ist sie u. a. als Dritte Dame in der Zauberflöte, Margret in Wozzeck und Praskowia in der Lustigen Witwe im STAATSTHEATER zu erleben und gibt ihr Rollendebüt als Klytämnestra in Elektra an der Israeli Oper in Tel Aviv.


Weitere Infos unter http://www.arianalucas.de/home.html.

ZitaGIANNI SCHICCHI