Springe zum Inhalt Springe zur Hauptnavigation

Ursula „Usch“ Leuchte-Wetterling

Ursula „Usch“ Leuchte-Wetterling

Foto: Privat

Außer einem beeindruckenden Namen hat sie auch viele weitere Qualitäten, unter anderem Neugierde, Offenheit und Unbestechlichkeit. Sie kennt ihre Talente und ihre Grenzen. Grenzen zu kennen und zu überwinden ist Teil ihrer Geschichte, die 1949 im Rheinland beginnt und sie dann für mehrere Jahrzehnte in ein mittlerweile verschwundenes Land führt. Aus einem bewegten Leben folgt die Erkenntnis, dass man überall da daheim ist, wo Menschen sind, mit denen man sich verbunden fühlt. Menschen in allen Lebenslagen zu begleiten, beraten, unterstützen, zu ermutigen, hat sie sich zum Beruf und zur Berufung gemacht. Sie ist auch immer zur Stelle, wenn es um’s Organisieren, Planen, Netzwerken oder Konflikte lösen geht, wenn Wohnungen umgestaltet, Kleidung genäht oder stilvoll eingekauft werden soll. Ihre Freizeit ist also bunt, da findet man sie im Schlosspark, an der Alb, in der Schauburg, im Theater, im Café Max, und – wenn sie gerade nach Inspiration, Leidenschaft und Zauber sucht – auch im Theater. Ihre erste Produktion im VOLKSTHEATER war schon in der Spielzeit 2013/14 100 Dokumente.

 

 

 

 

WENN NICHT WIR, WANN DANN?