Springe zum Inhalt Springe zur Hauptnavigation

Hans van Manen (als Gast)

Hans van Manen

Foto: Erwin Olaf

Hans van Manen (geboren 1932 in Nieuwer-Amstel, Niederlande) ist international als einer der Großmeister des zeitgenössischen Balletts anerkannt. Bis heute hat er mehr als 150 Ballette geschaffen, darunter auch solche, die er für das Fernsehen choreografiert hat. Van Manens unverkennbarer Stil und seine Ästhetik zeichnen sich in all seinen Choreografien durch klare Linien, raffinierte Schlichtheit und eine Abneigung gegen Schnörkel und Firlefanz aus. Seine angeborene Musikalität zeigt sich in all seinen Werken, die sich um menschliche Beziehungen drehen, ohne jemals anekdotisch zu sein.

Van Manen begann Ende der vierziger Jahre mit dem Ballettunterricht bei Sonia Gaskell. Er trat 1951 ihrer Kompanie Ballet Recital bei und tanzte später beim Niederländischen Opernballett und bei den Ballets de Paris von Roland Petit. 1955 gab er mit Olé, Olé, la Margarita sein Debüt als Choreograf. Seine dritte Kreation, Feestgericht, wurde mit dem Staatspreis für Choreografie ausgezeichnet. Ab 1960 arbeitete Van Manen hauptsächlich mit den beiden renommiertesten Kompanien der Niederlande zusammen. Er war zehn Jahre lang künstlerischer Leiter des Nederlands Dans Theater und wurde dann Hauschoreograf des Niederländischen Nationalballetts (1973-1987) und des Nederlands Dans Theater (1988-2003). Im Jahr 2005 kehrte er als Hauschoreograf zum Niederländischen Nationalballett zurück, wo er bis heute geblieben ist.

Das Niederländische Nationalballett, das Nederlands Dans Theater und Introdans sind die drei niederländischen "Hüter" des Repertoires von Van Manen, aber sie sind nicht die einzigen Kompanien, die seine Werke zeigen. Seine Ballette wurden von über neunzig Kompanien in der ganzen Welt aufgeführt.

Van Manen hatte viele Musen, die sein Werk inspiriert haben. Zu seinen wichtigsten Inspirationsgebern am Nederlands Dans Theater und am Niederländischen Nationalballett gehören (in chronologischer Reihenfolge) Gérard Lemaître, Marianne Sarstädt, Alexandra Radius und Han Ebbelaar, Coleen Davis, Rachel Beaujean, Fiona Lummis, Sol Léon, Sabine Kupferberg und Igone de Jongh. Außerdem hat er im Laufe der Jahre mit zahlreichen internationalen Stars gearbeitet, darunter Anthony Dowell, Marcia Haydée, Natalia Makarova, Rudolf Nureyev, Ulyana Lopatkina und Diana Vishneva.

Der Titel eines Kommandeurs des Ordens des Niederländischen Löwen wurde ihm 2007 während des Hans van Manen Festivals verliehen, das vom Niederländischen Nationalballett organisiert wurde. Im Jahr 2000 wurde er mit dem Erasmus-Preis ausgezeichnet, und 2013 erhielt er den Golden Age Award. Im selben Jahr wurde er zum Schirmherrn der Dutch National Ballet Academy (Teil der Amsterdamer Universität der Künste) ernannt und 2015 wurde er Mitglied der Society of Arts.

2017 erhielt Van Manen in Montpellier in Anwesenheit von Jet Bussemaker, dem niederländischen Minister für Bildung, Kultur und Wissenschaft, die Auszeichnung "Commandeur des Arts et Lettres". Ein Jahr später erhielt er die Ehrenmedaille für Kunst und Wissenschaft des Ordens des Hauses Oranien für seinen "enormen Beitrag zu den Künsten in den Niederlanden und zum Ballett im Besonderen".

Im Juni 2022 veranstaltete das Niederländische Nationalballett zum zweiten Mal das Hans van Manen Festival, das eigens zu seinem neunzigsten Geburtstag ins Leben gerufen wurde. Innerhalb von nur drei Wochen wurden neunzehn seiner Choreografien vom Niederländischen Nationalballett, der Junior Company des Niederländischen Nationalballetts, NDT 1, NDT 2, Introdans, dem Wiener Staatsballett, dem Stuttgarter Ballett und dem Ballett am Rhein Düsseldorf Duisburg aufgeführt.

Außerhalb des Tanzes ist Hans van Manen auch ein bekannter Fotograf, der in den zehn Jahren, die er in diesem Bereich tätig war, große Erfolge feiern konnte. Seine Arbeiten wurden in Büchern veröffentlicht und auf internationalen Ausstellungen gezeigt.

Choreografie & KostümeSAITEN/SPRÜNGE