Springe zum Inhalt Springe zur Hauptnavigation

DER GUTE GOTT VON MANHATTAN

Von Ingeborg Bachmann

Kooperation mit der Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg

PREMIERE
3.12.2021 KLEINES HAUS
PREMIERE
4.12.2021 KLEINES HAUS

Bachmanns berühmtestes Hörspiel erzählt von der zerstörerischen Kraft einer bedingungslosen Liebe. Als Jan und Jennifer sich auf Grand Central Station begegnen, ist es im selben Moment um sie geschehen. Es entspinnt sich eine Amour fou, die alle Konventionen sprengt. Doch die beiden sind nicht allein. Sie werden überwacht von einem selbsternannten „guten Gott“, der sich mithilfe zweier possierlicher, höchst investigativer Eichhörnchen zum Richter über Leben und Tod macht. Nach seiner Definition gibt es zwei Arten von Liebe: ein gesellschaftlich genormtes, wohl temperiertes Verhalten der liebevollen Kameradschaft und eine ungesunde, alles verzehrende, romantische Leidenschaft, wie sie schon unzählige Liebende der Weltliteratur dahingerafft hat. Diese zweite Form, so seine Haltung, kann man vor der eigenen Zerstörungskraft nur bewahren, indem man sie vernichtet. Er betrachtet es als seine Pflicht, die von romantischer Liebe hoffnungslos Befallenen in die Luft zu sprengen.

In geschriebener und gespielter Form zählt Ingeborg Bachmanns 1958 erstausgestrahltes Hörspiel zu den eindrucksvollsten Werken deutscher Literatur im 20. Jahrhundert. Die Kooperation mit der Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg setzt sowohl die Vernetzung im Bundesland als auch die Förderung junger Regietalente fort.

 


      

 

Termine

PREMIERE
 Freitag, 3.12., 19:30

KLEINES HAUS

35,50 - 11,50 Euro

PREMIERE
 Samstag, 4.12., 19:30

KLEINES HAUS

35,50 - 11,50 Euro

Besetzung

JanLeander Senghas
JenniferMarie-Joelle Blazejewski
Guter GottAntonia Mohr
EichhörnchenAndrej Agranovski
Campbell Caspary
RegieAnaïs Durand-Mauptit
Bühne und KostümeMarie Labsch
MusikBenjamin Junghans
DramaturgieEivind Haugland
LichtChristoph Pöschko
RegieassistenzAnnalena Köhne
BühnenbildassistenzSarah Kirsch
KostümassistenzFriederike Hildenbrand
TheaterpädagogikBenedict Kömpf-Albrecht
Virginie Bousquet