Springe zum Inhalt Springe zur Hauptnavigation

KEEP KARLSRUHE BORING

Keep Karlsruhe Boring - Foto: Arno Kohlem

Performance-Parcours im öffentlichen Raum

In Kooperation mit dem Electric Eel
URAUFFÜHRUNG 

PREMIERE
18.6.2022 IM STADTRAUM

Woran denkst Du, wenn Du an Karlsruhe denkst: hammergeil – oder mega boring? Kein Kiez, kein Herz, kein Straßenleben. Eben. Wo ist denn hier das Nightlife? Die Mieten kann sich auch niemand mehr leisten. In den Straßen bewegen sich graue Menschen durch zubetonierte Natur. Karlsruhe, du kannst mehr! In einem performativ angeleiteten Rundgang können alle Karlsruher*innen neu entdecken, wie ihre Stadt sich anfühlen könnte. Die Architektur erzählt von der Vergangenheit, doch erst die alltäglichen und die außergewöhnlichen Figuren erwecken den kreativen Geist der Stadt. Willkommen zur Heimatkunde mit ganz viel Bass!

Regisseur, Performer und Autor Gregor Schuster arbeitete zwei Jahre als Regieassistent für Hans-Werner Krösingers Dokumentartheater-Produktionen, bevor er sein Theaterregie-Studium an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg aufnahm. Seit seinem Abschluss inszenierte er regelmäßig am Institut für theatrale Zukunftsforschung Tübingen und steht als Performer unter anderem für das feministische Kollektiv Frauen und Fiktion oder mit seinem queeren Performance-Kollektiv Cointreau On Ice auf der Bühne. Keep Karlsruhe boring ist seine erste Arbeit am STAATSTHEATER KARLSRUHE.

Wir freuen uns über Menschen, die Lust haben, Theater und Performance im öffentlichen Raum zu machen, sich spielerisch auszutoben und den Stadtraum auf ungewöhnliche Art und Weise zu erforschen. Erfahrung egal. Language no problem. Wirklich jede*r ist willkommen! Geprobt wird auf eine kollektive, an-archistische Weise, mit dem Ziel, Ausschlusskriterien und Machtgefälle der Ins-titution Theater zu hinterfragen.

Anmeldung zum Auswahlworkshop im Februar 2022 unter
volkstheater@staatstheater.karlsruhe.de 

ENSEMBLE GESUCHT

Termine

PREMIERE
 Samstag, 18.6., 19:30

IM STADTRAUM

Besetzung

RegieGregor Schuster
AusstattungDominik Stillfried
DramaturgieLena Mallmann