Springe zum Inhalt Springe zur Hauptnavigation

ERÖFFNUNGSKONZERT DER 35. INTERNATIONALEN HÄNDEL-AKADEMIE

Xenia Löffler (Oboe), Kristin von der Goltz (Violoncello), Yves Ytier  (Violine), Jörg Halubek (Cembalo & Künstlerische Leitung) - Foto: Chris Frühe

IL CARO SASSONE

Italienische Instrumentalwerke 

Dauer: ca. 1h 00

20.2.2022 CHRISTUSKIRCHE am Mühlburger Tor

Im Mittelpunkt der diesjährigen INTER-NATIONALEN HÄNDEL-AKADEMIE steht Georg Friedrich Händels erstes Oratorium Il trionfo del Tempo e del Disinganno. Das Werk entstand in Händels frühen italienischen Jahren, 1707 in Rom zu einem Libretto des Kardinals Benedetto Pamphilj. Bereits im Jahr 1706 machte sich Händel auf den Weg zu einem mehrjährigen Auf-enthalt in den wichtigsten Kulturzentren Italiens wie Venedig, Florenz und Rom. Für Händel waren diese Jahre nicht nur eine inspirierende Studierzeit, er legte hier auch das Fundament seiner internationalen Karriere. Als Il caro sassone, „der geliebte Sachse“, ließ sich der junge Komponist und Tastenvirtuose bei wichtigen Mäzenen hören, darunter die Kardinäle Colonna, Pamphilj und Ottoboni, Prinz Ferdinando de Medici und Marchese Francesco Ruspoli. Händel hatte überall ausgiebig Gelegenheit, italienische Kompositionen zu studieren, und er kam in Kontakt mit den wichtig sten Instrumentalvirtuosen wie Arcangelo Corelli, Antonio Caldara und Domenico Scarlatti sowie zahlreichen herausragenden Sänger*innen. In diesen Jahren entstand auch eine Fülle eigener Werke, darunter die Opern Agrippina und Rodrigo, die Psalmvertonung Dixit Dominus sowie eine beeindruckende Zahl weltlicher Kantaten.
Das Programm des Eröffnungskonzerts der INTERNATIONALEN HÄNDEL-AKADEMIE versucht, das vibrierende kammer-musikalische Umfeld des jungen Händel einzufangen, sowie er es möglicherweise bei einem Besuch der wöchentlichen Konzerte unter der Leitung Corellis in Ottobonis Palazzo della Cancelleria erlebt haben könnte. In der abschließenden Triosonate von Händel selbst gibt es Zitate aus Il trionfo del Tempo e del Disinganno zu entdecken.
 

Programm

Giuseppe Brescianello (1690–1758)
Sonata c-Moll
für Oboe, Violine und Basso continuo
Largo – Allegro – Adagio – Allegro

Nicola Francesco Haym (1687–1729)
Sonata in a-Moll

für Violoncello und Basso continuo

Georg Friedrich Händel (1685-1759)
Sonate c-Moll
für Oboe und Basso continuo (HWV 366)
Largo – Allegro – Adagio – Allegro

Domenico Maria Dreyer (1700–1735)
Sonate g-Moll
für Oboe und Basso continuo
Largo e cantabile – Allegro – Largo – Giga. Allegro

Alessandro Scarlatti (1660–1725)
Sonata in d-Moll

für Violoncello und Basso continuo

Domenico Scarlatti (1685–1757)
Sonate in D-Dur
und Fuga in g-Moll für Cembalo

Arcangelo Corelli (1653–1713)
Sonata La Folia op. 5, Nr. 12

für Violine und Basso continuo

Georg Friedrich Händel (1685-1759)
Sonata c-Moll
für Oboe, Violine und Basso continuo
Adagio – Allegro – Adagio – Allegro

Termine

Zur Zeit liegen keine Termine vor.

Besetzung

GesangDeborah York
OboeXenia Löffler
ViolineYves Ytier
VioloncelloKristin von der Goltz
Cembalo & Künstlerische LeitungJörg Halubek