Springe zum Inhalt Springe zur Hauptnavigation

LEBEN DES GALILEI

Jens Koch - Foto: Felix Grünschloß
Lucie Emons  - Foto: Felix Grünschloß
Ensemble - Foto: Felix Grünschloß
Jens Koch - Foto: Felix Grünschloß
Lucie Emons, Jannik Süselbeck - Foto: Felix Grünschloß
Jannik Süselbeck, Lucie Emons - Foto: Felix Grünschloß
Ensemble - Foto: Felix Grünschloß
Gunnar Schmidt, Claudia Hübschmann, Lucie Emons, Jannik Süselbeck, Rumo Wehrli - Foto: Felix Grünschloß
Frida Österberg, Ensemble - Foto: Felix Grünschloß
Lucie Emons, Jens Koch, Frida Österberg, Claudia Hübschmann, Gunnar Schmidt - Foto: Felix Grünschloß
Rumo Wehrli, Lucie Emons, Jens Koch - Foto: Felix Grünschloß
Jannik Süselbeck - Foto: Felix Grünschloß
Claudia Hübschmann, Rumo Wehrli - Foto: Felix Grünschloß
Ensemble - Foto: Felix Grünschloß
Ensemble - Foto: Felix Grünschloß
Frida Österberg, Jens Koch, Lucie Emons - Foto: Felix Grünschloß
Frida Österberg - Foto: Felix Grünschloß
Jannik Süselbeck, Frida Österberg, Claudia Hübschmann, Jens Koch, Lucie Emons - Foto: Felix Grünschloß
Gunnar Schmidt - Foto: Felix Grünschloß
Lucie Emons, Ensemble - Foto: Felix Grünschloß

von Bertolt Brecht

Mit Musik von Hanns Eisler

Ab 14 Jahren

Dauer: 2h 00, keine Pause

WIEDERAUFNAHME
22.10.2023 KLEINES HAUS

Der Naturwissenschaftler Galileo Galilei macht durch ein von ihm verbessertes Fernrohr Beobachtungen, die, wie es scheint, die Lehren des Kopernikus und dessen heliozentrische Weltbild beweisen können. Galilei sieht mit seinen eigenen Augen, wie alles darauf hindeutet, dass das geozentrische Weltbild der Kirche, nach welchem die Erde und der Mensch als Mittelpunkt der göttlichen Schöpfung das Zentrum des Universums ausmachen, nicht der Wirklichkeit entspricht. Obwohl er ein gläubiger Mensch ist und weiß, dass die Verbreitung der kopernikanischen Lehren mit der Todesstrafe bedroht ist, forscht er weiter, entwickelt und manifestiert neue Maßstäbe der methodischen und empirischen Forschung. Dadurch wird weniger der Mensch Galileo Galilei zur Gefahr für den Machtanspruch der Kirche, als die Wissenschaft selbst. Denn Menschen können weggesperrt, mundtot gemacht oder, ganz im Stile der Inquisition, verbrannt werden. Doch das gottgegebene Weltbild wird nun durch die wissenschaftliche Beweisführung herausgefordert und erschüttert, Fakten stehen im Widerspruch zu Dogmen und Meinungen, der Wille zur Wahrheitsfindung widersetzt sich dem Wahrheitsanspruch. Also wird Galilei, der Prototyp des modernen Wissenschaftlers, von der Inquisition mit Folter und Tod bedroht und muss auf zeitlose, gewissermaßen ganz aktuelle Weise, schmerzlich miterleben, wie Fakten und Beweise unbeachtet oder wirkungslos bleiben, und wie der Glaube an eine Wirklichkeit über das Wissen obsiegt.

Unter den Eindrücken der Novemberpogrome in Deutschland und dem Großen Terror in der Sowjetunion begann Bertolt Brecht 1939 im dänischen Exil die Arbeit an seinem epischen Stück. Anhand der historischen Figur des Wissenschaftlers Galilei, thematisiert Brecht das Dilemma des modernen Gelehrten, Wissenschaftlers und Intellektuellen: Die Abwägung zwischen dem eigenen Wohl und der gesellschaftlichen Verantwortung. Durch eine Mehrfachbesetzung Galileis hebt Regisseur Ronny Jakubaschk das Charakteristikum der Gelehrtenparabel hervor und verdeutlicht die Zeitlosigkeit und Relevanz Brechts für ein heutiges Publikum.

Leben des Galilei ist eine Produktion, die am 24.3.2024 auch im Rahmen des barrierefreien Programms STAATSTHEATER ENTSPANNT unter anderem mit Audiodeskription gezeigt wird.

Termine

 Dienstag, 25.6., 19:00 - 21:00

KLEINES HAUS

TICKETS

35,00 - 12,00 Euro

ZUM VORLETZTEN MAL IN DIESER SPIELZEIT
 Montag, 1.7., 19:00 - 21:00

KLEINES HAUS

TICKETS

35,00 - 12,00 Euro

ZUM LETZTEN MAL IN DIESER SPIELZEIT
 Dienstag, 16.7., 19:00 - 21:00

KLEINES HAUS

TICKETS

35,00 - 12,00 Euro

Besetzung

Galileo GalileiJannik Süselbeck
Claudia Hübschmann
Heisam Abbas
Gunnar Schmidt
 
BalladensängerinFrida Österberg
Andrea Sarti, Galileis SchülerLucie Emons
Frau Sarti, Galileis HaushälterinHeisam Abbas
Priuli, der Kurator der Republik VenedigGunnar Schmidt
Ludovico MarsiliJannik Görger
 
Doge der Republik VenedigClaudia Hübschmann
Sagredo, Galileis FreundFrida Österberg
 
Großherzog Cosmo MediciClaudia Hübschmann
PhilosophGunnar Schmidt
MathematikerJannik Görger
 
MönchGunnar Schmidt
GelehrterJannik Süselbeck
Alter KardinalHeisam Abbas
Der kleine MönchJannik Görger
 
Kardinal BellarminHeisam Abbas
Kardinal/ Papst BaberiniGunnar Schmidt
 
Eisengießer VanniClaudia Hübschmann
InquisitorJannik Süselbeck
 
RegieRonny Jakubaschk
BühnePascal Seibicke
KostümeHanna Peter
LichtJoachim Grüßinger
Musikalische Leitung & Komposition ZusatzmusikenJohannes Hofmann
DramaturgieHauke Pockrandt
TheaterpädagogikBenedict Kömpf-Albrecht