Springe zum Inhalt Springe zur Hauptnavigation

DER KREIDEKREIS

Oper in drei Akten von Alexander Zemlinsky

Text vom Komponisten nach Klabund
In deutscher Sprache mit deutschen & englischen Übertiteln

Ab 14 Jahren

SONNTAG VOR DER PREMIERE
2.6.2024 NEUES ENTREE
PREMIERE
15.6.2024 GROSSES HAUS

In Alexander Zemlinskys Oper Der Kreidekreis, 1933 in Zürich nach dem gleichnamigen Schauspiel von Klabund erstaufgeführt, geht es um die Willkür der Mächtigen und den immerwährenden Kampf Gut gegen Böse und Arm gegen Reich – Themen, die uns bis heute beschäftigen.

Zu Beginn der Oper wird das mittelose chinesische Mädchen Haitang von ihrer Mutter an den Besitzer eines Etablissements verkauft. Unmittelbar zuvor hat sich ihr Vater, der seine Steuern nicht mehr zahlen konnte, erhängt. Ein Prinz verliebt sich in sie, doch Haitang wird ausgerechnet vom reichen Steuerpächter Ma, der ihren Vater in den Selbstmord getrieben hat, als Zweitfrau ersteigert. Die unfruchtbare Erstfrau Mas fürchtet um ihr Erbe, als Haitang einen Sohn zur Welt bringt. Hasserfüllt vergiftet sie ihren Ehemann und schiebt die Schuld auf Haitang. Sie behauptet ferner, sie selbst wäre die leibliche Mutter des Kindes, besticht Zeug*innen und Richter, um als Erbin und Mutter anerkannt zu werden. Doch in auswegloser Lage wendet sich unverhofft das Schicksal der unschuldigen Haitang.

Schon im Schauspiel, das 1925 uraufgeführt und danach von etwa 100 Bühnen nachgespielt wurde, vermischen sich die stilistischen Ebenen zwischen Märchenstück und kriminalistischem Sozialdrama, steht Karikaturistisches neben emotionalem Pathos. Klabund hatte sich dabei an einem chinesischen Singspiel aus dem 14. Jahrhundert orientiert. In Zemlinskys letzter vollendeter Oper wird dieser faszinierende Mix aus Dramatik und Lyrik noch verstärkt. Schon am Anfang sorgen schwüle Saxofonklänge für das nötige Kolorit zum Slow-Motion-Ballett des Bordellbesitzers. Der Komponist verschachtelt Spätromantik mit Kabarett-Szenen à la Kurt Weills Mahagonny, das Zemlinsky 1931 dirigierte. Er mischt Mahler und Strauss mit fernöstlichen Klängen, weiß die Balance aber durch differenzierten Einsatz von Stimme und Orchester zu erreichen. So pendelt die abwechslungsreiche und farbige Partitur situationsgemäß zwischen musikalisch subtil gestützten Sprechpartien, kammermusikalisch feinen Lyrismen und hochdramatischen Ausbrüchen. Regie führt Sebastian Ritschel, seit 2022 Intendant am Theater Regensburg.


Besuchen Sie auch den Audio-Theater-Spaziergang Zirkel der Macht zu Der Kreidekreis.

Termine

SONNTAG VOR DER PREMIERE
 Sonntag, 2.6., 11:00

NEUES ENTREE

TICKETS

8,00 Euro

PREMIERE
 Samstag, 15.6., 19:30

GROSSES HAUS
ML Willig

TICKETS

71,00 - 19,00 Euro

 Freitag, 21.6., 20:00

GROSSES HAUS
ML Willig

TICKETS

52,00 - 15,00 Euro

Weitere Termine

 Donnerstag, 4.7., 20:00

GROSSES HAUS
ML Willig

TICKETS

47,00 - 13,00 Euro

NUR NOCH WENIGE MALE
 Sonntag, 14.7., 18:30

GROSSES HAUS
ML Willig

TICKETS

52,00 - 15,00 Euro

ZUM VORLETZTEN MAL
 Dienstag, 16.7., 20:00

GROSSES HAUS
ML Willig

TICKETS

47,00 - 13,00 Euro

ZUM LETZTEN MAL
 Samstag, 20.7., 19:30

GROSSES HAUS
ML Willig

TICKETS

52,00 - 15,00 Euro

Besetzung

Tschang-HaitangPauliina Linnosaari
Frau Tschang, ihre MutterChristina Niessen
Tschang Ling, ihr BruderJulian Orlishausen a. G.
Tang, ein KupplerKammersänger Klaus Schneider
Pao, ein PrinzKammersänger Matthias Wohlbrecht
Ma, ein MandarinRenatus Mészár
Yü-Pei, seine Gattin ersten RangesKammersängerin Barbara Dobrzanska
Tschao, Sekretär bei GerichtKammersänger Armin Kolarczyk
Tschu-TschuMarcus Calvin a. G.
BlumenmädchenHenriette Schein
HebammeChristina Niessen
Erster KuliDoru Cepreaga
Zweiter KuliOliver Huttel
Polizist/ Erster Soldat/ Div. SprechrollenLorenzo de Cunzo a. G.
BADISCHE STAATSKAPELLE
Statisterie des BADISCHEN STAATSTHEATERS
 
Musikalische LeitungJohannes Willig
RegieSebastian Ritschel
AusstattungSebastian Ritschel
Barbara B. Blaschke
LichtSebastian Ritschel
DramaturgieDr. Matthias Heilmann
Ronny Scholz