Springe zum Inhalt Springe zur Hauptnavigation

JAZZ & LITERATUR – DIE GISCHT DER TAGE

JAZZ & LITERATUR – DIE GISCHT DER TAGE - Foto:

von Boris Vian

Aus dem Französischen von Frank Heibert

Dauer: 2h 00, keine Pause

21.4.2024 NEUES ENTREE

Ein wohlhabender Dandy namens Colin erobert die schöne, zarte Chloé, die denselben Namen trägt wie seine Lieblingsaufnahme von Duke Ellington. Hals über Kopf ineinander verliebt, versprechen sie sich ewige Liebe und Treue. Allerdings legt sich schon bald ein Schatten auf das surreal-verspielte Szenario, bei dem Mäuse tanzen und die Sonne von allen Seiten zugleich scheint, wo Aale in Wasserleitungen wohnen und zerbrochene Fensterscheiben wieder nachwachsen, und wo Jean-Paul Sartre in der Figur des Jean-Sol Partre ermordet wird, weil er nicht aufhört, Bücher zu veröffentlichen. Denn Chloé erkrankt an einem Lotos, der in ihrer Lunge wächst und ihr den Atem raubt. Das junge Glück ist bedroht, die Sonne zieht sich zurück, die Welt wird eng und enger. Unversehens kippt der absurde Liebesroman ins Tragische und äußert subtil scharfe Kritik an einer entfremdeten Gesellschaft. Bislang als Der Schaum der Tage bekannt, hat der Roman vom französischen Autor, Jazztrompeter und Chansonnier Boris Vian inzwischen Kultstatus erreicht. Die Neuübersetzung von Frank Heibert transportiert den märchenhaften Zauber und die virtuose Sprachlust dieses Klassikers der fantastischen Poesie souverän ins Deutsche.

Gelesen wird der Roman vom Ensemblemitglied Andrej Agranovski, der das Karlsruher Publikum in Inszenierungen wie Mozart und Salieri, Romeo und Julia und Mephisto begeistert. Für die musikalische Begleitung sorgt Linda Kyei´s Swing Combo, die den warmen, knisternden, intensiven und immer locker jazzigen Sound der 20er bis 40er Jahre perfektioniert hat.

Termine

 Sonntag, 21.4., 11:00 - 13:00

NEUES ENTREE

AUSVERKAUFT
Möchten Sie sich auf die Warteliste setzen?

19,00 Euro / erm. 9,50 Euro

Besetzung

MitAndrej Agranovski
Gesang, ViolineLinda Kyei
KlavierSascha Kommer
GitarreAndy Shepherd
BassGeorge Bomhard