Springe zum Inhalt Springe zur Hauptnavigation

BAROCK MEETS HEAVY METAL

Neopera (vorne: Wiebke Krull (Gesang), Jasmin Gajewski (Gesang), hinten: Florian Karbaum (Schlagzeug), Vic Mussolino (Rhythmusgitarre), Thorsten Schuck (Gesang), Denis Filimonov (Shouts/Bass), David Wieczorek) - Foto: Sandra Krafft

Konzert mit der Band Neopera

Dauer: ca. 2h 00, 1 Pause 

46. INTERNATIONALE HÄNDEL-FESTSPIELE
2.3.2024 KLEINES HAUS

Wenn Klangwelten verschmelzen: Händels Barockmusik im Symphonic Metal Gewand. Neopera ist eine Symphonic-Metal-Band aus Hamburg, die vom Gitarristen Jörn Schubert mit dem Wunsch gegründet wurde, klassische Musik und Metal zu verbinden. In der Stilrichtung Symphonic Metal wird neben den typischen Metal-Elementen immer Wert auf orchestrale Klänge und klassische Einflüsse gelegt. In diesem Konzert werden Händel-Melodien und andere Barock-Kompositionen in einen speziellen Metal-Klang getaucht und nach eigenen Neopera-Formen verändert, erweitert und variiert. Zusätzlich enthält das Konzert eigene Songs von Neopera, die die abwechslungsreiche Welt von Symphonic Metal repräsentiert. Neben der klassischen Sopranistin Jasmin Gajewski aus Karlsruhe und dem klassischen Bariton Thorsten Schuck aus Hamburg wird das Publikum von düsteren, metaltypischen Shouts und Growls des Bassisten Denis Filimonov überrascht. Auch Jörn Schuberts eigene Kompositionen bieten ein kontrastreiches Programm, das von zarten Balladen bis hin zu aggressiven Growl-Songs reicht. Auch in bereits veröffentlichen Kompositionen sind klassische Themen eingeflossen. So basiert der Song Equilibria auf dem Thema aus Händels Sarabande in d-Moll (HWV 437).

Termine

46. INTERNATIONALE HÄNDEL-FESTSPIELE
 Samstag, 2.3., 20:00 - ca. 22:00

KLEINES HAUS

AUSVERKAUFT
Möchten Sie sich auf die Warteliste setzen?

27,00 - 11,00 Euro

Besetzung

NEOPERA a. G.
GesangJasmin Gajewski
Thorsten Schuck
Wiebke Krull
Shouts / BassDenis Filimonov
RhythmusgitarreVic Mussolino
LeadgitarreDavid Wieczorek
SchlagzeugFlorian Karbaum
KomponistJörn Schubert
 
LichtTobias Langenbein
SoundSebastian Langner